Home > Bastelecke

Papier mit handgeschöfter Optik

 
Was man braucht:

Papierschnippsel (normales Papier (Zeitungen habe ich nicht probiert), Aktenvernichter, Kreuzschnitt)
Küchenmixer
Große Schüssel
normales Papier (!)
Esslöffel
Viel Wasser...

Was man alles nicht braucht:
Rahmen, Gitter, viel Zeit, jemanden der die Küche sauber macht ;)


Wie´s geht:
Papierschnippsel und Wasser unter zu Hilfenahme des Küchenmixers in der Schüssel zu einem seeeeehr dünnen Brei verrühren...

Nun legt man (und das ist das einfach an dieser Methode) einfach ein normales Blatt neben sich und schöpft mit den Esslöffel ganz dünne Brühe auf das Blatt. So, dass dieser ganz feine Papierstaub drauf liegen bleibt.

Nun wartet man halt bis das trocken ist und behandelt die Rückseite entsprechend.

Der Papierbrei verbindet sich vorzüglich mit dem echten Papier.
Von der Optik her sieht es fast aus wie handgeschöpft, ist aber dünner. Natürlich muss man die scharfen Ränder noch ein bisserl kaschieren.




Ob man das bedrucken kann weiß ich nicht. Mit einem Canon oder Epson würde ich es keinesfalls testen (Permanentdruckkopf, das wird teuer wenn der kaputt ist). Wers probieren will möge seine Resultate beschreiben ;)


Tune-up

Ich könnte mir auch gut vorstellen, den Papierbrei mit ein ganz klein wenig Tapetenkleister zu versetzen, und zusätzlich noch braune Abtönfarbe einzurühren. Muss nicht so viel sein.
Die Verwendung von Sojasauce wie bei meinem alten Buch würde ich nicht empfehlen, wenn das Papier durch einen Laserdrucker wandert.
Wenn man 120g/m2 nimmt, bekommt ja recht schnell einen ordentlichen Grip hin.


Geeignete Alternative für gedrucktes

Prinzipiell gefällt mir aber die Sojasaucen-Variante mit Wachs bei einem Laserdrucker deutlich besser. Vor allem ist das gewachste Papier ohne weiteres in der Lage, 3 Stunden in der Badewanne zu überstehen. Länger hab ich es noch nicht ausprobiert, weil ich nicht so lange in der Badewanne plantschen wollte ;)

Der Unterschied: normales Papier bedrucken mit einem Laserdrucker, zerknüllen, mit Sojasauce einreiben (Topfschwamm) und anschließend kurz in geschmolzenes Wachs (ausgemusterte Auflaufform) tauchen.

Hier erfolgt also die Alterung erst nach dem Druck, es besteht also keinerlei Gefahr für den Drucker.
Liste aller Bastelanleitungen

There are no comments on this page. [Add comment]

Valid XHTML 1.0 Transitional :: Valid CSS :: Powered by WikkaWiki
Impressum