veritate aeterna fideque ad lucem > Bibliothek

Alte Trawonischen Chronik




Zusammengefat, geordnet und kommentiert durch Frater Hieronimus, Archivar und Historiker zur Feste Lichten Berg.

Ich Hieronimus von Lichtenberg habe all diese Aufzeichnungen in langjhriger Arbeit zusammengetragen und geordnet und deswegen bitte ich Euch, der Ihr gerade diese, meine kostbarsten Schtze in Hnden haltet sie mit Vorsicht zu behandeln.

Bahamuth mge mit Euch sein

Frater Hieronimus zu Lichtenberg.

Dies sind die frhesten Aufzeichnungen, welche ich im Laufe meiner Nachforschungen zusammengetragen habe.



Wir schreiben das Jahr 1055 im Zeichen Bahamuths

5. Mai im Jahre 1055
Alle Frsten und hohen Wrdentrger unseres heiligen Landes Trawonien sind gekommen um der feierlichen Ernennung des I. Gromeisters zum Orden des Schwertes beizuwohnen.
Bahamuth segne Beren von Prahtanperk, seines Zeichens I. Gromeister und Grnder des heiligen Ordens zum Schwert. Mgen seine Entscheidungen immer die eines gerechten und gottesfrchtigen Mannes sein.

10. Mai im Jahre 1055
Gromeister Berens erste Amtshandlung ist das Verbot aller dunklen Gtter und Kulte in Trawonien. Als weithin sichtbares Zeichen fr diese neue Politik, wird die Priesterschaft aus dem Bargaahntempel in Aquilon vertrieben und der Tempel bis auf die Grundmauern abgebrannt.

12. Mai im Jahre 1055
Beren von Prahtanperk schickt einen groen Teil seiner Truppen zur Ostgrenze um den Chaoslanden deutlich zu machen, da Trawonien fr einen eventuellen Krieg gewappnet ist. Seine restlichen Truppen untersttzen das Volk Trawoniens beim Aufbau seiner inneren Struktur.

22. September im Jahre 1055
Dank eiserner und gerechter Fhrung des Ordens durch Gromeister Beren wird der Glaube an Bahamuth zur Staatsreligion erhoben. berall im ganzen Lande brennen Tempel des dunklen Bargaahn. Das erste Mal in der Geschichte Trawoniens nimmt das Volk einen solchen Entscheid mit Freuden auf, was nicht zuletzt an der Grozgigkeit des Ordens liegt.


1056 im Jahre Bahamuths

1. Januar im Jahre 1056
Zur Jahreswende wurden die Einwohner Aquillons Zeugen eines unheimlichen Besuchs. Der Besucher ist kein geringerer als der oberste Priester Bargaahns - Xaarlesh - Dieser fordert Knig Gunther von Aquilon auf, das Edikt gegen die Anhnger Bargaahns zu annullieren und die Verfolgung durch den Orden zum Schwert einzustellen. Durch die Macht des Ordens gestrkt lt sich Knig Gunther auf keinen Handel mit dem Hohepriester ein und verweist selbigen des Landes.

20. August im Jahre 1056
Die Ernte ist eingefahren und so ppig, da in ganz Trawonien Bahamuth zum Dank ein Fest gefeiert wird.

25. Dezember im Jahre 1056
Ganz Trawonien liegt im Freudentaumel, denn Knigin Isolde gebiert ihrem Ehegatten zwei gesunde Kinder. Eine Tochter und einen Sohn. Die Tochter erhlt den Namen Annabell. Der Sohn bekommt den Namen Gunther der II.


1057 im Jahre Bahamuths

17. Juni im Jahre 1057
Der letzte dunkle Tempel Bargaahns in Trawonien wird zerstrt und der Boden auf dem er stand gesegnet.

24. Juli im Jahre 1057
Der Orden zum Schwert festigt seine Macht und sein Ansehen durch gerechte und weise Taten.

19. Oktober im Jahre 1057
Beren von Prahtanperk berlebt nur knapp ein Attentat durch gedungene Meuchelmrder. Die Attentter knnen gefat und verhrt werden. Aus der Befragung ergibt sich, da der Auftraggeber aus den Chaoslanden stammen mu. Bevor die Ritter jedoch herausfinden knnen, wer genau ihr Auftraggeber ist, versterben die Attentter auf mysterise Art und Weise.

25. Dezember im Jahre 1057
Die Geburtstagsfeier der Knigskinder wird durch einen unheimlichen Vorfall gestrt. Whrend der Feier, an der das ganze Volk teilnimmt, wird ein groer schwarzer Drache gesichtet.


1058 im Jahre Bahamuths

1. Januar im Jahre 1058
Wenige Tage nach den Feierlichkeiten erreicht ein verstrter und vllig erschpfter Ritter Aquilon um von einem schrecklichen Vorfall zu berichten. Vor 7 Tagen wurde eine Grenzfeste im Nordosten angegriffen - der Angreifer war allein - ein schwarzer Drache!!

5. Mai im Jahre 1058
Beren und vier seiner treuesten Paladine begeben sich auf eine Queste. Die Suche nach den Drachen des Lichts. Trotz vieler Warnungen da es nur eine Legende sei, machen sich die Ritter auf den Weg um das Geheimnis zu lften.


1059 im Jahre Bahamuths

5. Mai im Jahre 1059
Von Beren und seinen Begleitern keine Spur doch Ihre Lebenslichter, aufbewahrt in den heiligen Hallen der Feste zum Schwert, brennen noch.

30. August im Jahre 1059
Trawonien geht mit Xanadien einen Pakt ein, zum Schutz gegen das unstete Chaosland. Zur Bekrftigung des Paktes wird Prinzessin Annabell Prinz Ulfrik von Hohenberg versprochen.

1. Dezember im Jahre 1059
Der Winter kommt frh und ist unerwartet hart. Viele Flchtlinge aus dem Chaosland bitten um Schutz und Asyl. Knig Gunther gewhrt dies unter der Bedingung, da ein jeder der in Trawonien leben will, sich vom Orden zum Schwert zum Glauben an Bahamuth bekehren lt, mit allen darauf folgenden Konsequenzen.

31. Dezember im Jahre 1059
Der Zuwachs an neuen treuen trawonischen Brgern betrug dieses Jahr mehr als 15.000. Bahamuth segne uns. (Notatio: Was jedoch sein Reich betrifft ist Knig Gunther ein wahrer Quell an Einfallsreichtum.)


1060 im Jahre Bahamuths

7. Mrz im Jahre 1060
Nach einem harten Winter erblht Trawonien in einem frhen wundervollen Frhling. Nur das fernbleiben von Beren und seinen Mannen betrbt das Volk Trawoniens.

10. Oktober im Jahre 1060
Dieser Tag geht als Schwarzer Tag in die Geschichte des Ordens ein. Die fnf Lebenslichter der Suchenden sind erloschen.

11. Oktober im Jahre 1060
Der Kopf Berens wird aufgespiet auf den Zinnen Aquillons gefunden. Annabell, die Tochter Gunthers berichtet noch vor dem Fund des Kopfes ihrer Mutter von einem seltsamen Traum." Ich hrte Schwingen und grausames Gelchter".

15. Oktober im Jahre 1060
Annabell wird aufgrund Ihrer besonderen Gabe in die Obhut des Ordens gegeben. Auf der Ordensburg zum Schwert werden die Vorbereitungen fr die Bestattung Berens getroffen.

16. Oktober im Jahre 1060
Ganz Trawonien trauert um einen groen Mann.

25. Oktober im Jahre 1060
Frater Mortem wird zum neuen Oberhaupt des Ordens erhoben.

15. Dezember im Jahre 1060
Frater Mortem erreicht die Einfhrung der Kirchensteuer. Das Volk ist verwundert, nimmt dies jedoch als notwendiges bel hin.

25. Dezember im Jahre 1060
Frater Mortem wird von Knig Gunther zurecht gewiesen Ihn nicht zu stren whrend er den Geburtstag seiner Kinder feiert. Der Grund der Strung ist mir dem Schreiber leider nicht bekannt, jedoch sollte dieser Vorfall Einflu auf die weitere Beziehung zwischen Knigshaus und Orden nehmen.


1061 im Jahre Bahamuth

10. Februar im Jahre 1061
Zustzlich zur Kirchensteuer wird der Ordensdienst eingefhrt. Jeder trawonische Brger mu von seinem 16 bis zu seinem 18 Lebensjahre Dienst fr den Orden tun.

18. August im Jahre 1061
Ein Wirbelsturm verheert den grten Teil der Ernte und Frater Mortem lt in seinem bereifer eine unschuldige Frau als Hexe verbrennen. Diesen Fehltritt verzeiht im der Orden nicht! Frater Mortem wird seines Amtes enthoben und in die Chaoslande verbannt.

1. September im Jahre 1061
Diesmal lt der Orden Bahamuth persnlich den Nachfolger whlen. Es gibt ein Gottesurteil. Lukas von Terwan wird das neue Oberhaupt und verspricht den Orden zu neuem Ruhm zu fhren.


1062 im Jahre Bahamuths

5. April im Jahre 1062
Die Feste Wachtenharg wird errichtet. Beim Bau dieser Feste geschehen seltsame Dinge. Das Bauholz verfault, die Arbeiter erkranken, und mehrmals werden die Arbeiter von bergreifenden Chaostruppen vertrieben, gestrt oder gettet.


1063 im Jahre Bahamuth

25. August im Jahre 1063
Nach sechs Jahren Bauzeit ist der Bau des neuen Haupttempels zu Aquilon vollendet. Einige unbedeutende Zweifler behaupten es wre keine gute Idee gewesen den Tempel da zu errichten wo einst der unheilige Orden Bargaahns sein Glaubenshaus stehen hatte.

1. September im Jahre 1063
Die letzten Vorbereitungen zur Einweihung des neuen Grotempels zu Aquilon sind abgeschlossen. Anllich dieses groen Ereignisses erklrt Knig Gunther den ersten September von nun an zum Staatsfeiertag um den Gott Bahamuth zu ehren. Zustzlich werden ber einhundert aus den Gefngnissen entlassen und in die Verbannung in die Chaoslande geschickt. Als Hhepunkt der festlichen Aktivitten bergibt Gromeister Lukas von Terwan dem Knig ein heiliges Schmuckstck und ernennt Ihn somit zum Paladin des Ordens zum heiligen Schwert.

25. Dezember im Jahre 1063
An seinem sechsten Geburtstag wird Gunther der II. von seinem Vater in die Tempelschule des Ordens gebracht. Dort soll Ihm alles beigebracht werden was ein wrdiger Thronnachfolger eines Tages brauchen wird um sein Erbe anzutreten.


1064 im Jahre Bahamuths

20. Februar im Jahre 1064
Trawonien erlebte einen unerwartet kurzen Winter. Die Priester sprechen von einem Wunder Bahamuths. Das Abkommen mit Xanadien erweist sich als weise Entscheidung. Dank xanadischer Sphtrupps konnte ein Anschlag gegen die noch im Bau befindliche Grenzburg Wachtenharg abgewendet werden.

1. Juni im Jahre 1064
Ein Bote aus dem Grenzgebiet bringt eine beunruhigende Nachricht. Auf dem gegenberliegenden Hgel der Feste Wachtenharg errichtet das Chaosreich ebenfalls eine Trutzburg. Knig Gunthers Antwort darauf besteht in der Entsendung von zustzlich eintausend Baugehilfen, einhundert Zwergenpionieren und fnfhundert gut ausgebildeten Soldaten.

7. August im Jahre 1064
Ein Bote der Orklande erbittet eine Audienz beim Knig.

13. August im Jahre 1064
Knig Gunther von Aquilon empfngt den Botschafter der Orks. Das Angebot der Orks ist vllig berraschend fr den Herzog und seine Frsten, es besteht aus der Bitte um Untersttzung gegen die immer strker werdenden bergriffe von Seiten "Torok Naihs", was in die Menschensprache bersetzt etwa soviel bedeutet wie "Land der Dunkelheit". Knig Gunther verspricht seine Hilfe unter der Voraussetzung das die Orklande sich Trawonien anschlieen.

25. September im Jahre 1064
Der oberste Stammeshuptling der Orks trifft mit eintausend Mann Gefolge in Aquilon ein. Bahamut steh uns bei!!

27. September im Jahre 1064
Nach zweitgigen Verhandlungen unterzeichnet der Orkhuptling den Vertrag mit seinem Blut. Zur Entrstung des Ordens und zum berraschen der Orks tut Knig Gunther es dem Orkhuptling gleich und unterschreibt den Vertrag ebenfalls mit seinem Blut. Nach dieser schlauen Geste erkennt der Orkhuptling Knig Gunther als gleichwertig an und bietet Ihm zwei seiner schnsten Orkfrauen als Geschenk an. An diesem Punkt der Verhandlungen angelangt wurde Ich Frater Fresenius leider dazu verpflichtet nichts ber den weiteren Verlauf der Verhandlungen aufzuzeichnen.


1065 im Jahre Bahamuths

5. Januar im Jahre 1065
Die Truppen der Chaoslande greifen die Orklande an. Zumindest versuchen sie es, denn fnftausend Mann der Armee Trawoniens und fnfhundert Streiter des Ordens, gefhrt von dem jungen Paladin Roland von Lichtenberg, bieten ihnen zusammen mit den Orkkriegern einen Widerstand, mit dem der Feind niemals gerechnet hatte. Orkaxt und Menschenschwert stritten Seite an Seite.

10.Februar im Jahre 1065
Die Chaostruppen ziehen sich unter hohen Verlusten zurck. Wie durch ein Wunder sind die Verluste auf der Seite Trawoniens minimal (Notatio: Wie hoch sie jedoch genau waren wurde mir, trotz hartnckigen Nachfragens, nie preisgegeben.)

27. Mrz im Jahre 1065
Der junge Paladin Roland wird vom Orden belobigt und Knig Gunther ernennt ihn zum Lehnsherrn der neuen Baronie Kerfrek. Von nun an darf sich der Junge Roland von Lichtenberg Baron Roland von Lichtenberg Lehnsherr der Provinz Kerfrek nennen.

30. Juni im Jahre 1065
Dieser Monat wird wohl als der geburtenreichste in die Geschichte Trawoniens eingehen. Mehr als zweihundert Halbork Kinder werden geboren. (Notatio: Diese Anekdote in der Chronik htte mich beinahe meinen Kopf gekostet, deshalb verzichte ich auch hiermit auf ein ausfhrlicheres Eingehen auf die Geschehnisse der weiteren Monate.)


1. Mrz im Jahr 1068
Knigin Isolde liegt zum zweiten Male im Kindbette. Eine Tochter, Duvienne wird geboren.


27. Februar im Jahre 1071
Die Eintragungen zu diesem Tag sind leider nichtmehr zuentziffern. -Frater Hieronimus

April im Jahr 1071
Diplomatische Verstimmungen mit Xanadien. Die Heirat mit Prinz Ulfrik ist geplatzt. Prinzessin Annabell hat geschworen ihr Leben und ihre Ehre Bahamuth zu weihen. Geheime Verhandlungen, in denen die Grafschaft Felsmark an der Nordgrenze an Xanadien abgetreten wird, fhren zur Verlobung Prinzessin Duvienne mit dem Bruder des Prinzen, Palin von Hohenberg.

4. August im Jahre. 1071
Trawonien erstarkt immer mehr unter der weisen Fhrung Gunthers und Lukas. Neue Straen ermglichen ein schnelles Vorankommen und locken dadurch Hndler aus allen Lndern an.

10.Oktober im Jahre. 1071
Knig Gunther ruft die "Straengarde" ins Leben, deren Aufgabe es ist fr Sicherheit auf den groen Handelsrouten zu sorgen. Immer mehr Flchtlinge, angelockt vom Wohlstand Trawoniens oder einfach aus Angst vor den grausamen Frsten der Chaoslanden, bitten um Schutz, der Ihnen auch gewhrt wird.


23. Januar im Jahre. 1072
Ein Bote aus den Chaoslanden trifft am Knigshof ein. Arrogant fordert er die Wachen auf, ihn sofort zum Knig zu geleiten.

30. Januar im Jahre. 1072
Nach sieben Tagen ist unser geliebter Knig geneigt den "Gast" aus den Chaoslanden zu empfangen. Beim Empfang wird ein heiliger Choral Bahamuths vorgetragen. Die Anzahl der vorgetragenen Strophen belief sich schtzungsweise auf einhundertundreiundzwanzig, welche voller Inbrunst von 250 Chorknaben gesungen wurden. Nebenbei wurde die Leibgarde grozgig aufgestockt,und zwar um ca. 500 verdiente Ritter des Ordens zum Schwert, welche nochmals in einem Lied Bahamuths Gre priesen. (Notatio: Man htte meinen knnen, da die Zeremonie etwas berladen gewesen wre, wenn ich nicht aus vertraulichen Quellen erfahren htte wie dieser Empfang ursprnglich htte aussehen sollen. Nebenbei gesagt; das Gesicht des Herolds whrend dieses Empfangs entschdigte uns fr den Aufwand voll und ganz. Gelobt und gepriesen sei Bahamut)

1. Februar im Jahre. 1072
Nachdem sich der Herold zwei Tage von diesem Heilligen Spektakulum erholen mute, war er wieder bereit, dem Knig die Botschaft der Frsten der Chaoslande zu berbringen. Die Frsten verlangten ein Abkommen in dem sich Trawonien verpflichtet alle Flchtlinge umgehend ins Chaosland zurckzuschicken. Der Knig nahm das Angebot sehr wrtlich und lie den Herold umgehend des Landes verweisen.

15. Februar im Jahre 1072
Der Kopf des Hauptmanns der Ostgrenze Terwans wurde aufgespiet und skalpiert an den kniglichen Hof gebracht. Am selben Abend noch wurden Boten in alle Provinzen Trawoniens entsandt. Der Knig rief alle Frsten auf zum Kriegsrat zu erscheinen!

2. April im Jahre. 1072
Die 15 Frsten haben sich eingefunden, mit Ihnen reisen ca. sechstausend Bedienstete, Soldaten und sonstiges Gefolge.

9. April im Jahre. 1072
Nach einer Woche des intensiven Beratschlagens stehen folgende Beschlsse fest:
I. An der Ostgrenze werden sieben zustzliche Wehranlagen errichtet.
II. Der Kriegsdienst aller mnnlichen Brger Trawoniens wird auf drei Jahre verlngert, wobei ein jeder ein Jahr an der Ostgrenze verbringen mu und nur zur Ernte entlassen wird.
III. Frauen knnen sich freiwillig zum Kriegsdienst melden.
IV. Der Orden des heiligen Schwertes darf ein eigenes Heer, welches nur dem Orden untersteht, aufstellen. (Notatio: Rein zufllig ist Knig Gunther selbst ein Paladin!).
V. Es werden verstrkt diplomatische Beziehungen zu Xanadien, Ronin, Darragesh und Murach aufgenommen.


1073 im Jahre Bahamuths

3. Januar im Jahre. 1073
Dank des Plans der Frsten herrscht in Trawonien geschftiges Treiben. Das Volk ist zufrieden, denn fr jeden Brger gibt es eine Aufgabe. Ein groes Ereignis bringt die Arbeit in Aquilon zum Stillstand. Die erste offizielle Magierakademie mit dem Namen "Die Weien Lanzen zu Eglin" wird vom Knig persnlich eingeweiht.

6. Juni im Jahre. 1073
Magister Moreander von Falden wird zum Lordmagier der Weien Lanzen zu Eglin ernannt. Das Hauptziel der Magier werden die Gebiete der Schutz - und Angriffsmagie sein.

16. August im Jahre. 1073
In der Provinz Kelreh geschehen seltsame Dinge. Die Kuh des Bauern Rigor Roggen gebiert ein zweikpfiges Kalb, welches das Muttertier nach der Geburt angreift und ttet. Aufgeregt holt der arme Bauer den Dorfpriester. Nach einer Stunde Ist der Spuk vorber, bleich verlt der Priester den Stall. Das Kalb schreit die ganze Nacht, seine Stimme klingt wie die eines kleinen Kindes. Annabell, die Tochter des Knigs wird in der selben Nacht von einer unheimlichen Vision heimgesucht. Ein Schatten erscheint Ihr und spricht folgende Worte " Wenn dunkle Herzen schlagen, werden Kinder ihre Eltern morden, die Elfen das dunkel Kleid der Trauer tragen, schrecklich und gewi wird er sein, der Sieg der dunklen Horden."

17. August im Jahre. 1073
Die Magier der Akademie zu Eglin machen sich auf, um dieses Phnomen zu untersuchen.

25. November im Jahre. 1073
Ein Bote von den Ostgrenzen erbittet eine Audienz bei Knig Gunther. Nachdem er unverzglich vorgelassen wurde berichtet er dem Knig von den unheimlichen Vorgngen an der Ostgrenze." Eure Knigliche Hoheit, seit mehr als einer Woche kann niemand mehr ruhig schlafen, denn jede Nacht hallen die unheimlichen Trommeln aus den Chaoslanden in unseren Ohren, selbst bis tief in die Kellergewlbe der Trutzburg kann man ihren unheiligen Klang hren. Unsere Tiere gebren nur noch toten Nachwuchs, die Ernte verdirbt, und viele unserer Swasser Teiche sind brackig geworden. Was sollen wir tun? Ich bitte Euch Knigliche Hoheit, im Namen aller Bewohner der Ostgrenze helft uns!".

26. November im Jahre. 1073
Knig Gunther entsendet den Kleriker Frater Kirion, den Paladin Roland von Lichtenberg und seine Tochter Annabell um herauszufinden was es mit dem Spuk auf sich hat.


1074 im Jahre Bahamuths

14. Februar im Jahre. 1074
Die Entsandten kehren zurck. Vllig erschpft erzhlen sie dem Knig was sich zugetragen hat. (Notatio: nur wenige Fragmente des Gesprchs darf ich erwhnen, doch allein diese lassen mir das Herz vor Furcht erstarren.)
"Als wir die Trutzburg Felsmark in der Provinz Kerarwed erreichten, war der Zustand der Truppen in einem ausgesprochen erschreckenden Zustand. berall lag Dreck und Unrat. Niemand kmmerte sich mehr um die Wehranlage. Der Weg zur Burg war von zahllosen Holzkreuzen gesumt. Jedes Kreuz stand fr einen Toten, oh mein Knig es war grauenhaft. ber ein Drittel der Burgeinwohner war bereits dahingerafft. berall die gleichen Antworten auf unsere Fragen nach dem Grund - Torok Nai. Die Trommeln, treiben das Licht zurck in die Dunkelheit. Etwas schreckliches kehrt zurck in die Welt der Lebenden, und wir sind die Opfergabe."

(Notatio: Folgendes knnte meinen Kopf kosten und ich hoffe das dieses Dokument nicht in die falschen Hnde kommt.)

Frater Kirion berichtete weiterhin von dem geheimen Ausflug auf die andere Seite der Ostgrenze. "Am 5. Februar im Jahre 1074 beschlossen wir diesem unheimlichen Trommeln nachzugehen. Was wir entdeckten war schrecklich. Lat es mich so erklren Sire, als Paladin Bahamuths kennt ihr die wahre Geschichte ber Bahamuth und Bargaahn. In dieser Legende wird erzhlt, da Bahamuth Bargaahn mit sich in die Unendlichkeit ri, um zu verhindern das dieser die Schpfung vllig vernichtet. Und eine weitere Legende berichtet, da eines Tages die Geschpfe dieser beiden Gtter darber entscheiden werden, wer fr immer ber die Schpfung herrschen wird. Und weiterhin wird berichtet das es einen Weg gibt, der es ermglicht das Tor der Unendlichkeit zu ffnen um den Gttern die Rckkehr auf unsere Welt zu ermglichen. Doch wie jedes groe Tor hat auch dieses zwei Flgel ! Eines aus alles durchdringendem Licht und das andere aus alles verschlingender Dunkelheit.
Der Rest des Berichts wurde offensichtlich mit Absicht zerstrt -Frater Hieronimus

15. Februar im Jahre 1074
Frater Fresenius wird des Hochverrats fr schuldig befunden und exekutiert. Bahamuth sei seiner Seele gndig. Seine Nachfolge habe nun ich, Bruder Aurius von Jerda bernommen. Oh Herr fhre mich nicht in die Versuchung von zu groer Neugierde bermannt zu werden.

16. Februar im Jahre 1074
Innerhalb einer Woche wird ein Heer von zwanzigtausend Mann aufgestellt und gen Osten geschickt. Angefhrt wird es Von Knig Gunther persnlich sowie von zehn weiteren Generlen, welche allesamt Paladine des heiligen Ordens zum Schwert sind.

17. August im Jahre 1074
Noch immer keine Nachricht von Knig Gunther. Das Volk ist unruhig, die Ernte steht bevor und auf vielen Bauernhfen fehlt es an arbeitsfhigen Mnnern.

3. Oktober im Jahre 1074
Die Magier der Akademie zu Eglin stellen fest, da sich der Astralraum und die Strke der Magiestrmung verndert. Beunruhigt von diesem Ereignis begibt sich Lordmagus Moreander auf eine astrale Reise.

4. Oktober im Jahre 1074
Der gesamte Zirkel der weien Lanzen zu Eglin hat sich versammelt um, mit der Untersttzung des stellvertretenden Gromeisters zum heiligen Schwert, Rodrick von Staufenberg, den Lord Magus zurck in das Reich der Lebenden zu bringen.
Annabell, die Tochter des Knigs, erklrt sich bereit gegen den Seelenwchter anzutreten. Bahamuth sei mit Ihr!

7. Oktober im Jahre 1074
Das schlimmste ist berstanden! Annabell lebt; genauso wie Lordmagus Moreander.

31.Dezember im Jahre 1074
Das Neujahrsfest wird getrbt durch die Abwesenheit des geliebten Knig Gunthers.


1075 im Jahre Bahamuth

11. Januar im Jahre 1075
Gelobt sei Bahamuth! Wir haben unseren Knig wohlbehalten zurckbekommen! Gegen 11 Uhr Vormittags treffen die ersten Reiter des Heeres ein und kndigen die Ankunft des Knigs an. Um 10 Uhr abends durchqueren die letzten Nachzgler des Heeres die Stadttore Aquillons. Die ganze Stadt ist im Freudentaumel. berall beginnen fieberhaft die Vorbereitungen fr ein Fest welches die Welt noch nicht gesehen hat. In der selben Nacht noch werden Boten in alle Provinzen ausgesandt um die frohe Kunde des Sieges der Trawonischen Truppen zu verknden.

12. Januar im Jahre 1075
Bei der Festansprache legt Knig Gunther den Grund fr den berhasteten Feldzug dar. Er erklrt dem Volk die Bedrohung durch ein unheiliges Ritual, welches an einer alten Kultsttte nahe der sdstlichen Grenze durchgefhrt wurde und nur durch die gnadenlose Aufopferung von ber der Hlfte aller tapferen Recken zu verhindern war. (Notatio: Nur die engsten Vertrauten Knig Gunthers kennen den genauen Hintergrund.)
Auch der Knig mute einen hohen Tribut in der Schlacht zollen. Ein Dunkler Engel namens Seelenpein hackte ihm die rechte Hand ab. Trotz aller Versuche der Kleriker und Heiler milang es, diese Wunde jemals wieder richtig zu heilen.

31.Dezember im Jahre 1075
Der Verlust von ber zehntausend Mann traf das Volk sehr hart, so das ein Drittel der Ernte auf den Feldern verdarb und ein Groteil der Bauvorhaben an der Ostgrenze erst einmal zurckgestellt wurden um Wichtigeres im Inland zu bewerkstelligen.


1076 im Jahre Bahamuths

28. Mrz im Jahre 1076
Der Frhling lt auf sich warten, so das Trawonien sich gezwungen sieht, fr teueres Geld bei den Nachbarlndern Getreide einzukaufen, was ein noch greres Loch in die Staatskasse reit.

5. Mai im Jahre 1076
Nachdem die Magierakademie zum dritten Male aufgrund gefhrlicher magischer Experimente ausgebrannt ist, entscheidet Knig Gunther mit einstimmiger Zustimmung des Frstenrates das von nun an alle explosionsverdchtigen Experimente der Magier auf der Insel sdlich von Trawonien durchzufhren seien. Und falls die Akademie noch einmal ausbrennen sollte, htten die Magier selbst die entstandenen Schden zu tragen.
(Notatio: Hoch lebe Knig Gunther! Endlich kann man wieder in Frieden schlafen ohne da man Angst haben mu, da einem whrend der wohlverdienten Nachtruhe die Decke auf den Kopf fllt.)

13. September im Jahre 1076
Bei Bahamuth! Der Winter war wahrlich hart, doch der Sommer entschdigt fr alle Entbehrungen. Die Ernte ist rekordverdchtig! Alle Bauern, die zustzlich groe Kornspeicher anlegen, bekommen dieses Jahr einen Steuererla.

23. November im Jahre 1076
Der Knig ist auer sich. Seine Gemahlin Isolde hat ohne sein Wissen ein groes Fest zu seinem 50. Geburtstag organisiert. Alle Brger Aquillons sind eingeladen. Als der Knig die Loyalitt seines Volkes gegenber seinem Herrscher zu spren bekommt, findet er keine Worte um seinen Gefhlen Ausdruck zu verleihen.
(Notatio: Was bei Gunther wirklich eine Seltenheit ist...)
Post Scriptum: Noch so eine Bemerkung und ihr knnt bei Gnsewein und Zwergenbrot feiern und zwar die nchsten fnfzig Jahre eures Lebens, Bruder Aurius - Der Ordenslektor.


1077 im Jahre Bahamuths

1. Mrz im Jahre. 1077
Endlich knnen die Arbeiten an den sieben neuen Trutzburgen wieder aufgenommen werden. Kein strendes Getrommel mehr. Auch die Chaoslande mssen ihre Wunden lecken.

4. Juli im Jahre 1077
Eine berraschende Botschaft erreicht den Knigshof. Der ehemalige Gromeister Mortem lebt noch! Laut Bericht des Boten hat er einen eigenen Orden voll Fanatikern gegrndet welcher sich "Die Kleriker der Reinheit " nennt. Ihr Wappen besteht aus zwei gekreuzten Schwertern und einer Doppelaxt. Sie stellen eine radikale Sekte dar, welche sich der Vernichtung allen nichtmenschlichen Lebens verschrieben hat. Leider befindet sich der Sitz des Ordens in Xanadien und die Xanadier sehen nichts Schlimmes an diesem kleinen Orden.

30. September im Jahre 1077
Die Fertigstellung der Handelsstrae quer durch Trawonien steht kurz vor ihrer Vollendung. Dank der gut gesicherten Straen blht der Handel im ganzen Land. Immer mehr Schiffe aus den sdlichen Wstenlndern jenseits des Meeres laufen den Hafen von Kelreh an. Besonders begehrt sind die Waren der Hndler aus Lyramoon. Diese bringen als erste berauschendes Rauchkraut mit.


1078 im Jahre Bahamuths

31.Dezember im Jahre 1078
Das ganze Jahr verlief ausgesprochen friedlich und sehr ertragreich fr Trawonien.
Der Wachtenharg wurde fertiggestellt. Die restlichen sieben Bauvorhaben kommen gut voran. Mit den Chaoslanden herrscht ein mehr oder minder inoffizieller Friedensvertrag. Die Magierakademie brannte kein einziges Mal.
Dank seltsamer Elementarwesen wurde der Weie Magierturm auf der Sdinsel fertiggestellt. Jedoch gab es anscheinend einige Miverstndnisse zwischen Diener und Meister d.h. der Turm hat vier Turmspitzen mehr als vorgesehen. Jedoch sind die Magier guter Zuversicht, da solch kleine Fehler noch unter Kontrolle gebracht werden.


1079 im Jahre Bahamuths

3. Februar im Jahre 1079
Die Stadtwache steht vor einem Rtsel. Innerhalb zwei Wochen verschwanden fnf Elfen. Ihre Huser stehen leer und selbst nach genauer Untersuchung konnte man keine Spur finden, die darauf hinwies wo die Besitzer verblieben sein knnten.

17. Mrz im Jahre 1079
Dieses Datum wird wohl in die Geschichte eingehen. Die Einwohner Aquillons erleben einen wundervollen und zugleich ehrwrdigen Einzug der wohl edelsten Rasse Trawoniens in ihre Hauptstadt. Zum erstenmal seit weit ber zweihundert Jahren nimmt das Elfenreich Amatiril Kontakt zum Knigshaus auf. Etwas berrascht von diesem pltzlichen Auftreten von mehr als einhundert Elfen sind nicht nur Brger Aquillons. Auch Knig Gunther ist erstaunt ber den unangekndigten Besuch. In hchster Eile werden Zimmer und Speisen fr die Gste vorbereitet.

18. Mrz im Jahre 1079
Bei der Audienz bittet die Elfenknigin hchstpersnlich Knig Gunther, dass der Hofschreiber die Unterredung nicht festhlt. Sie mchte nur mit Gunther und seinen engsten Vertrauten sprechen. (Notatio: Ein Verrat an unseren wibegierigen Nachfahren nenne ich solch seltsames Verhalten!)
Post Scriptum: Bruder Aurius, wenn Ich euch noch einmal erwischen sollte wie Ihr an der Tr zum Thronsaal lauscht schicke Ich euch an die Ostgrenze wo ihr dann eine zwanzigjhrige Feldstudie ber Zuckerrben und Schnittlauch machen knnt - gezeichnet der Erzkanzler Iwan Heydronn

25. April im Jahre 1079
Rein zufllig bin ich Zeuge geworben, wie fnfundzwanzig Mann der Eliteeinheit der schwarzen Einhrner in geheimer Mission Richtung Amatiril aufbrachen.
Notatio: Wenn Ihr noch einmal behauptet, ein Schlafwandler zu sein, der bei Mondfinsternis rein zufllig nachts um zwei Uhr ber die Wehrgnge wandelt, lieber Bruder Aurius, dann werde Ich, Erzkanzler Iwan Heydronn, hchstpersnlich dafr sorgen das man euch ein lauschiges Pltzchen im Keller besorgt. Ihr wit schon welchen Keller ich meine!

10. August im Jahre 1079
Die Trutzburg Wehrfels in der Provinz Kerfrek ist fertiggestellt. Die alten Truppen ziehen ab und werden durch Provinzeigene ersetzt.

19. Oktober im Jahre 1079
Prinz Gunther der II. wird im Orden zum heiligen Schwert in den Stand eines Ritters erhoben. Als Bewhrungsprobe steht ihm eine zweijhrige Queste bevor. Sein Auftrag ist es, nach Thaskar zu reisen, um dort nach den verlorengegangenen heiligen Schriftrollen des lngst vergangenen Ordens der "Ritter des Platindrachens" zu suchen. Mit einem Gefolge von vierzehn Mann zieht er los Richtung Thaskar.


1080 im Jahre Bahamuths

1. Januar im Jahre 1080
Ganz Trawonien liegt im Winterschlaf. Tief umhllt von Schnee ist kaum mehr ein Vorankommen mglich. Die Bevlkerung stellt sich auf den noch lange whrenden Winter ein. Der einzige Ort in ganz Trawonien, der schneefrei blieb, war der Turm der Magier.

30. August im Jahre 1080
Die Wehranlage in Kerarwed wird fertiggestellt. Sie bekommt den bedeutungstrchtigen Namen "Dunkeltrutz".

13. Dezember im Jahr 1080
Zum ersten mal, seit dem Anschlu der Orklande an Trawonien, betreten Orks wieder die Hauptstadt. Zur groen berraschung aller sind es ausnahmslos Hndler mit Geleitschutz. Die Waren dieser wilden Hndler finden reienden Absatz, besonders die edlen und teils exotischen Pelze.

20. Dezember im Jahre 1080
Der einzige bemerkenswerte Zwischenfall, whrend des Aufenthalts der "fremden Hndler", war eine grere Auseinandersetzung zwischen Orks und Zwergen, die sich in der Schenke zum Goldenen Krug ereignete. Nachdem die Stadtwache die Kontrahenten allesamt in Gewahrsam genommen hatte und alle Beteiligten ihren Rausch ausschliefen, schlossen die noch verhandlungsfhigen orkischen Hndler einen Vertrag mit der Zwergenbrauerei "Donnerquell" ber die Belieferung Kerfreks mit diesem edlen Bier namens "Felsenberster Gerstentrunk". Sowohl Orks als auch Zwerge waren mit diesem Zusammentreffen mehr als nur zufrieden.


1081 im Jahre Bahamuths

5. Februar im Jahre 1081
Die Kriegerakademie zu Rathon erffnet eine neue Schule in Aquilon. Erstmals in der Geschichte Trawoniens drfen auch Frauen und Orks in die lteste Kriegerschule des Landes eintreten. Der erste Schler, der sich dort eintrgt, ist Annabell, der erste weibliche Paladin Trawoniens.

1. Mrz im Jahre 1081
Das Nesthkchen der Knigsfamilie feiert seinen vierzehnten Geburtstag, heimlich bereitet der ganze Hofstaat schon seit mehreren Wochen die Feierlichkeiten vor. Die grte berraschung der Feierlichkeiten widerfhrt jedoch Knig Gunther. Als dieser seine Tochter fragt, was sie sich den wnsche antwortete Sie "Ich habe nur einen Wunsch Vater, Ich mchte Magierin werden!". berrascht von diesem Wunsch antwortete Knig Gunther reflexartig mit ja, es war am Hofe kein Geheimnis das der Knig seiner Tochter keinen Wunsch abschlagen konnte.
(Notatio: Wenn unsere knigliche Hoheit gewut htte was das fr ein teuerer Spa wird, dann wre er ein bichen vorsichtiger mit seiner Antwort gewesen.)

15. August im Jahre. 1081
Das Volk war sehr erstaunt als am heutigen Tage eine offizielle Ehrung der Magierakademie von statten ging. Genauso berrascht war der Erzkanzler, welcher zugleich der Schatzmeister war, als er den kniglichen Befehl einer Steuersenkung von einem Viertel fr die Einknfte der Magierakademie erhielt.

5.Oktober im Jahre. 1081
Duvienne wird herzlichst als erste weibliche Adeptin in die Magierakademie der weien Lanzen zu Eglin, deren Hauptsitz sich auf der Insel sdlich Kelrehs befindet, aufgenommen.

19. Dezember im Jahre. 1081
Prinz Gunther kehrt zurck von seiner Reise. Der Orden ist hocherfreut ber den erfolgreichen Abschlu seiner Queste.

31.Dezember im Jahre. 1081
Seit zwei Tagen nach Gunthers des II. Rckkehr sitzen Vater und Sohn jeden Tag zusammen und unterhalten sich ber die Queste.


1082 im Jahre Bahamuths

3. Januar im Jahre. 1082
Ein Bote aus Terwan berichte dem Knig, da die Chaosburg, welche auf dem gegenberliegenden Hgel des Wachtenhargs gebaut wird, vor sechs Tagen fertiggestellt wurde und bereits Truppen aus dem Hinterland nachrcken.

5. Januar im Jahre. 1082
Eilig bricht ein zwanzig Mann starker Trupp unter der Fhrung von Prinz Gunther dem II., auf um die Lage an der Grenze zu sondieren.

15. Januar im Jahre 1082
Falscher Alarm. Auf der Chaosburg wurden nur die alten Truppen durch neue ersetzt.

2. April im Jahre. 1082
Nach zehn Jahren werden am Knigshof zu Darragesh die Friedensvertrge der Lnder Trawonien, Xanadien, Ronin und Murach erneuert. Whrend dieser Verhandlungen wird am Hofe Darageshs gemunkelt das sich Prinz Gunther II in die liebreizende Tochter des Knigs von Daragesh verliebt haben soll. (Notatio: Ob das wirklich stimmt wird sich ja noch herausstellen, denn trotz meines unermdlichen Strebens nach wichtigem Wissen, das fr die Nachwelt aufgezeichnet werden mu, gelang es mir nicht, etwas konkretes herauszufinden.)
Anmerkung des Erzkanzlers. Was wohl nicht zuletzt an den zwei Wachen vom heiligen Orden zum Schwert gelegen haben mute, die unermdlich Wache vor dem Zimmer des Chronisten standen um Ihn vor seinen eigenen Problemen zu bewahren, die durch sein Chroni(sti)sches Schlafwandeln entstehen knnten.

4. August im Jahre. 1082
Das Knigreich Thaskar fllt in Murach ein und bernimmt es innerhalb von fnf Tagen. Als die Nachricht den kniglichen Hof zu Trawonien erreicht, ist Murach bereits gefallen.

5. August im Jahre 1082
Knig Gunther I entsendet sofort eine Armee von zehntausend Mann angefhrt von Sir Marc de Amberville, Heerfhrer der fnften Legion von Trawonien. In jedes Land unserer Verbndeten wird ein Bote mit der Bitte um Untersttzung entsandt.

17. September im Jahre 1082
Unsere Armee hat die Grenze zu Murach erreicht und wartet nun auf der nordwestlichen Grenzburg in der Provinz Kalen auf ein Zeichen der Truppen Ronins.

1. Oktober im Jahr 1082
Es ist soweit. Ein Bote bringt die Nachricht, da die Truppen aus Ronin zum Angriff bereit sind. Nun gibt es kein zurck mehr, wir mssen in die Schlacht. Bahamuth steh uns bei!

2. Oktober im Jahr 1082
Das letzte Lager vor der Grenze. Wir sind alle etwas verunsichert, da Thaskar fr seine Brutalitt und Grausamkeit bekannt ist. Die Sphtrupps der Thaskarer haben sich allerdings schon bis hinter die Grenzlinie zurckgezogen.

5. Oktober im Jahre 1082
Langsam steigt die Sonne ber die Hgel. Alle Truppen sind kampfbereit. Ein letztes Gebet gen Himmel.

1. Dezember im Jahre 1082
Welch eine geniale Strategie. Whrend Ronin vom Westen her angreift und die Thaskarer dazu zwingt, ihre Truppen aus dem Osten abzuziehen, dringen unsere Truppen von Nordosten unaufhaltsam Richtung Hauptstadt vor. Doch was die Thaskarer nicht wissen ist, da die Truppen Darageshs inzwischen an der Nordgrenze Ronins entlangmarschiert sind, um von da aus den thaskarischen Truppen den Nachschub abzuschneiden, genauso wie um deren Botenreiter abzufangen.


1083 im Jahre Bahamuths

5. Januar im Jahre 1083
Die Schlacht ist gewonnen. Doch leider wurde dabei die Hauptstadt Murachs vllig dem Erdboden gleichgemacht.

10.Februar im Jahre 1083
Nachdem die letzten Einheiten zurck sind ist es Zeit den Sieg zu feiern.

27. Mrz im Jahre 1083
Die Sieger treffen sich in unserer prchtigen Hauptstadt Aquilon um einen Zusatz in den Vertrag aus dem Jahre 1082 hinzuzufgen, in dem festgelegt wird, da wchentlich von jedem Bndnispartner ein Bote zu jedem Verbndeten losgeschickt werden soll, um noch schneller reagieren zu knnen.


Von den Geschehnissen der nachfolgenden Jahre sind nur Fragmente erhalten -Frater Hieronimus

1085 im Jahre Bahamuths

6. Juni im Jahre 1085
Unter Pomp und Prunk wird die Hochzeit der Knigskinder Palin von Xanadien und Duvienne gefeiert.


1086 im Jahre Bahamuths

23. Mai im Jahr 1086
Duvienne schenkt ihrem ersten Sohn Kahain das Leben. Der Kleine ist krftig und bei guter Gesundheit. Zu aller Trauer stirbt Prinzessin Duvienne am hohen Blutverlust. Kahain wird in die Obhut der Amme Ulfriks, einer Elfe namens Askahal gegeben.


1103 im Jahre Bahamuths

30. Februar im Jahre 1103
Gunter I. stirbt nach erflltem Leben. Gunter II. besteigt den Thron in seiner Funktion als ausgebildeter Kleriker des Ordens zum Schwert.

Unser geliebter Priesterknig Gunter II hat dem Volk den Glauben an Bahamuth nhergebracht. ber seine Amtszeit liegt ein ausfhrlicher Bericht in der Bibliothek unserer neuen Ordensburg Prahtanperk. -Frater Hieronimus


1130 im Jahre Bahamuths

28. Oktober im Jahr 1130
Gunter II. stirbt ohne Nachkommen. Aufgrund der Thronfolge ber die Linie Annabells besteigt Kahain als Kahain I. den Thron.

1. November im Jahr 1130
Knig Kahain I. gibt ein riesiges Fest, an dem das ganze Volk Trawoniens teilnimmt. Bei einer Ansprache verspricht er Frieden mit den Chaoslanden zu schlieen und das Land zu noch grerem Wohlstand zu fhren. Desweiteren will er die Handelsbeziehungen zu Xanadien, Ronin und Daragesh erweitern.

9. November im Jahr 1130
Knig Kahain I. schickt einen Boten mit einer uns nicht bekannten Nachricht nach Tremorien in die Chaoslande.


1131 im Jahre Bahamuths

20. Januar im Jahr 1131
Der Bote kehrt zurck mit einer Nachricht aus den Chaoslanden. Die Frsten sind bereit Friedensverhandlungen zu fhren. Sie wollen sich mit Knig Kahain I. auf Burg Wachtenharg treffen um dort die Bedingungen auszuhandeln.

12. Mrz im Jahr 1131
Die fnfzehn Landesfrsten Trawoniens treffen in Aquilon mit Knig Kahain I. zum Kriegsrat zusammen. Sie wollen die Bedingungen und ihre Strategien fr die Verhandlung mit den Chaoslanden ausarbeiten. Nach Unterbrechung der Verhandlungen am Abend war ein sorgenvolles Gesicht bei den fnfzehn Frsten zu erkennen.

13. Mrz im Jahr 1131
Die Besprechungen im Kriegsrat gehen weiter. Etwa zur Mittagszeit verlassen sechs Frsten den Thronsaal und reisen vllig berhastet ab. Der Knig unterbricht die Verhandlungen und erhebt in einer kurzen Zeremonie sechs seiner treuen Vertrauten zu Baronen und bergibt ihnen die Fhrung ber die Provinzen Kerawed, Terwan, Falden, Rathon, Ra'kahal und Kerfrek.
(Notatio: Der Knig scheint keine Gegenstimmen zu erdulden.)

17. Mrz im Jahr 1131
Nachdem auch die Frsten der Provinzen Ridan und Nalven durch Knigstreue ersetzt wurden, gingen die Verhandlungen ohne grere Zwischenflle voran und konnten letztlich auch mit Erfolg beendet werden. Das einzige was, etwas verwunderte, war die Ernennung der Elfe Askahal zur persnlichen Beraterin des Knigs.

2. April im Jahr 1131
Der Knig macht sich mit seinen Landesfrsten und dem gesamten Burgpersonal auf den Weg zur Feste Wachtenharg. Es ist verwunderlich, da niemand vom Orden zum heiligen Schwert an den Verhandlungen mit den Chaoslanden teilnehmen durfte.

23. April im Jahr 1131
Die Abgesandten aus Trawonien unter Fhrung Knig Kahain I. erreichten die Feste Wachtenharg wo sie bereits mit Freuden erwarten wurden. Auch die acht Frsten der Chaoslande waren schon anwesend. Sie hatten einen Trupp Chaoskrieger in ihrem Gefolge, welche allesamt ber zwei Meter gro waren und ein Gefhl von absoluter berlegenheit ausstrahlten.

29. Mai im Jahre 1131
Der Knig ist mit seinem Gefolge aus der Feste Wachtenharg zurckgekehrt und lt ein Fest fr seinen groen Verhandlungserfolg vorbereiten. Er hat es tatschlich geschafft mit den Chaoslanden Frieden zu schlieen. Auf die Frage welche Bedingungen er denn eingehen mute wurde er wtend und meinte es gbe keine Bedingungen.
(Notatio: Bei Bahamuth! Ich werde mich hten, dem Knig noch mal irgendwelche Fragen zu stellen. Vielleicht sollten wir ihn in Zukunft Knig Kahain den Strengen nennen. Ich habe das Gefhl er mag es nicht, wenn man ber ihn schreibt.)

2. Juni im Jahre 1131
Heute ist das Fest zu Ehren Knig Kahain I. Alle Adeligen und Provinzherren sind geladen. Es haben sich auch einige Paladine vom Orden des heiligen Schwertes eingefunden, obwohl sie nicht offiziell eingeladen wurden. Als der Knig verlauten lie da nun endlich seit Jahrhunderten Frieden mit den Chaoslanden herrscht, traten die Paladine vor und baten den Knig, diese Entscheidung noch einmal zu berdenken. Es hat schon seinen Grund, warum Jahrhunderte lang kein Frieden zwischen Trawonien und den Chaoslanden war. Bei Bahamuth! Der Knig tobte. Man konnte den Ha spren, den er den Paladinen entgegnete. Er verwies alle Mitglieder des Ordens von seinem Hof. Auch ich, Bruder Tiberius, mute den Hof verlassen und werde in Zukunft die Chroniken von der Feste des Schwertes aus schreiben.

3. Juni im Jahre 1131
Es gab noch einen kleinen Aufstand am kniglichen Hofe, da der Orden doch ein wichtiger Bestandteil des Landes Trawonien ist. Doch dank der vielen Vernderungen die der Knig in seiner kurzen Amtszeit vorgenommen hat ist seine Macht unantastbar. Die Landesherren sind auf seiner Seite, und da nun endlich Frieden herrscht hat auch das Volk nichts gegen ihn einzuwenden.

14. September im Jahre 1131
Unser Oberster Paladin Sir Frederik ist erbost. Er verlangt eine Erklrung vom Knig. Er ist mit einhundert Mann nach Aqillon geritten, um dort mit dem Knig zu verhandeln.

20. September im Jahre 1131
Heute endlich wurde unser geliebter Paladin vorgelassen, denn der Knig hat sich ein paar Minuten Zeit fr ihn genommen. Sir Frederik kam nach kurzer und heftiger Diskussion wutentbrannt aus dem Thronsaal und verlie schnellstmglich die Burg. (Notatio: Ich wute, da der Knig keine Gegenstimmen duldet, aber da er selbst bei Sir Frederik die Fassung verlor hat mich doch verwundert. Leider war die Tr des Thronsaals so dick, da ich nichts verstanden habe.)

21. September im Jahre 1131
Wir machen uns wieder auf den Weg zur Feste zum Schwert.

1. Oktober im Jahre 1131
Sir Frederik erklrt in einer Ansprache die Situation, in der sich der Orden momentan befindet. Es ist traurig, aber wir drfen uns keine Fehler mehr dem Knig gegenber erlauben, sonst wird er den Orden in Trawonien verbieten. Der Knig ist nicht dumm, denn er hat alle wichtigen Positionen des Landes mit seinen Leuten besetzt.


1132 im Jahre Bahamuths

3. Februar im Jahre 1132
Es fllt verdammt schwer, Bahamuth verzeih diesen Ausdruck, neue Knappen und Adepten zu finden, da der Knig das Volk gegen uns aufwiegelt.

22. Mrz im Jahre 1132
Nein! Es ist unmglich, es darf einfach nicht sein. Knig Kahain, der Narr, hat es zugelassen da wieder Bargaahntempel in Trawonien errichtet werden drfen. Gerchten zufolge hat Askahal, die persnliche Beraterin des Knigs, diese Idee vorgeschlagen um den Frieden mit den Chaoslanden zu wahren.
Bei Bahamuth! Wie konnte so etwas nur geschehen?

3. August im Jahre 1132
In den Provinzen Kerfrek und Kerawed haben die Bauarbeiten zu den unheiligen Bargaahntempeln bereits begonnen. Auch wir vom Orden werden nun verstrkt Tempel bauen und versuchen, das Volk wieder auf unsere Seite zu bringen. Mit Bahamuths Hilfe sollte dies kein Problem sein - denke ich.


1133 im Jahre Bahamuths

22. September im Jahre 1133
Die Situation wird immer gespannter. In der Nhe unserer Burg treiben sich in letzter Zeit einige Bargaahnpriester herum. Es sieht so aus, als wollen sie es wagen, sogar in unsere Nhe einen Tempel zu errichten. Ich denke nicht, da Sir Frederik dies zulassen wird.

12. Dezember im Jahre 1133
Es scheint ein harter Winter zu werden, deshalb gehen die Bauarbeiten an den Tempeln nur langsam voran.


1134 im Jahre Bahamuth

6. Juli im Jahre 1134
Diese Dreistigkeit mu man sich vorstellen! Sie haben es doch tatschlich gewagt, mit den Bauarbeiten eines Tempels, nur drei Kilometer von unserer Burg entfernt, zu beginnen.

18. Juli im Jahre 1134
Jetzt wird es uns zuviel. Heute nacht werden wir den Tempel niederbrennen. Es kann nicht angehen, da sich dieser Bargaahn bei uns einnistet. Sir Frederik selbst wird den Angriff auf die Baustelle leiten.

19. Juli im Jahre 1134
Gelobt sei Bahamuth! Die Priester waren vllig berrascht, und hatten keine Chance zur Gegenwehr. Wir haben die Mauern eingerissen, und den Ort, an dem dieser unheilige Tempel gebaut werden sollte, gesegnet. Niemand wird einen Tempel des dunklen Gottes Bargaahn in unserer Nhe errichten.

23. August im Jahre 1134
Heute erreichte uns eine Nachricht aus der Provinz Ridan, wonach dort zwei unserer geheiligten Tempel Bahamuths dem Erdboden gleichgemacht wurden. Der Bote berichtete von Priestern aus den Chaoslanden die mit unvorstellbarer Gewalt unsere heiligen Relikte zerstrten.

25. August im Jahre 1134
Ein weiterer Bote kam bei der Feste zum Schwert an und berbrachte uns ein Schreiben von Anto eines Priesters Bargaahns, in welchem stand, da die vier zerstrten Tempel als Vergeltungsschlag zu ihrem Tempel zu werten wren. Ich frage mich immer wieder, wie Knig Kahain der Strenge dies zulassen konnte. Die Einwanderer aus den Chaoslanden bringen nur Unfrieden.

26. August im Jahre 1134
Noch ein Bote erreichte uns mit der Nachricht, da zwei weitere Tempel zerstrt wurden. Sir Frederik kochte vor Wut, aber er kann wohl nichts dagegen unternehmen, denn Knig Kahain der Strenge wartet nur darauf, da wir uns einen Fehler leisten, um uns des Landes zu verweisen.


1135 im Jahre Bahamuths

14. Mrz im Jahre 1135
Das war nun schon der vierte harte Winter in Folge und das Volk hat fast keine Vorrte mehr. Der Knig hat zwar versprochen, die Handelsbeziehungen zu erweitern, hat dies aber nur mit den Chaoslanden getan und die anderen umliegenden Lnder wie z.B. Xanadien oder Ronin total vernachlssigt.

23. September im Jahre 1135
Jetzt haben auch die weien Lanzen zu Eglin Schwierigkeiten mit dem Knig. Sir Richard von Aquillon, der Hofmagier des Knigs, wurde des Hofes verwiesen. An seine Stelle trat ein Magier dessen Name mir nicht bekannt ist. Er soll aber aus den Chaoslanden kommen.


1136 im Jahre Bahamuths

2. Februar im Jahre 1136
Auch dieser Winter war wieder sehr streng. Es hat mindestens fnfhundert Hungerstote gegeben. Langsam mte das Volk einsehen, da der enge Frieden mit den Chaoslanden doch nicht so gut war wie ursprnglich angenommen.

14. Mrz im Jahre 1136
Der Knig macht bei einer offiziellen Ansprache Bahamuth fr die extrem kalten Winter verantwortlich. Bahamuths Zorn soll ihn treffen!

15. Mrz im Jahre 1136
Wir im Orden zum heiligen Schwert haben bei einer Sitzung beschlossen, den Knig nicht mehr Knig Kahain den Strengen zu nennen. Er soll ab sofort "Die Dunkle Hoheit" genannt werden.
(Notatio: Ich hoffe, da der Knig niemals diese Dokumente in die Finger bekommt, denn sonst wird unser Orden kurzerhand aus Trawonien verbannt.)

19. Juli im Jahre 1136
Sir Richard von Aquillon ist mit einigen seiner Weimagier bei uns auf Besuch. Er will mit Sir Frederik, unserem Meister des Schwertes, ein Gesprch unter vier Augen fhren.

20. Juli im Jahre 1136
Sir Frederik hat einen sehr besorgten Ausdruck im Gesicht. Er versammelt all seine Paladine zu einer Krisensitzung. Auch ich, Bruder Tiberius, darf an dieser Sitzung teilnehmen und Schrift fhren. Die Lnder Xanadien, Ronin und Daragesh haben offiziell Abstand von der Politik Knig Kahains I genommen. Sie werden ihre Handelsbeziehungen zu Trawonien unterbrechen. Laut den Worten von Lordmagus Richard von Aqillon hat Die Dunkle Hoheit die Absicht, unseren hochheiligen Orden aus Trawonien zu entfernen. Auerdem soll Askahal, seine persnliche Beraterin, eine Dunkelelfe aus den Chaoslanden sein, und dort schon fters eine wichtige Rolle gespielt haben. Sir Richard vermutet, da Kahain unter dem geistigen Einflu von Askahal steht, und fr seine Taten selbst gar nicht verantwortlich gemacht werden kann. Lordmagus Richard hat sich in Absprache mit seinen weien Lanzen vllig loyal zu uns erklrt, und er wrde uns bei einer Befreiungsaktion des Knigs aus den Fngen dieser Askahal untersttzen.

22. Juli im Jahre 1136
Sir Frederik hat sich entschlossen, den Knig aus den dunklen Fngen Askahals zu befreien. Gemeinsam mit den weien Lanzen zu Eglin will er den Knigspalast strmen und Askahal tten. Fr den Fall, da dieser Plan nicht funktioniert hat er in Xanadien um Asyl gebeten, denn dann htte Kahain einen Grund uns des Landes zu verweisen.

25. Juli im Jahre 1136
Unsere einhundertfnfzig besten Paladine und fnfzig erfahrene Priester unter der Fhrung von Sir Frederik und einhundertzwanzig weie Magier unter der Fhrung von Sir Richard brechen am Vormittag Richtung Aquillon auf um den Knig zu befreien. Sollte dieser Plan nicht gelingen, sieht es sehr schlecht um unseren Orden aus, denn aus den Reihen des Volkes will niemand mehr beitreten, und uns fehlt es an Knappen und Adepten.

1. August im Jahre 1136
Wir stehen vor den Toren Aquillons und sind bereit die Stadt zu strmen. Wie es aussieht wurde der Knig bereits gewarnt, denn er hat eine ganze Menge dieser riesigen Chaoskrieger um sich versammelt. Wir werden es aber trotzdem versuchen, denn diese Askahal mu sterben. Bahamuth steh uns bei!

2. August im Jahre 1136
Wir haben uns wohl etwas bernommen. Die bermacht an knigstreuen Kriegern war zu gro. Viele von uns sind bereits tapfer im Kampfe gestorben, andere wurden gefangengenommen. Nachdem auch Sir Frederik starb haben wir beschlossen, den Angriff abzublasen und uns nach Xanadien zurckzuziehen. Jetzt bleibt Trawonien in Hnden der Dunklen Hoheit unter Einflu dieser widerwrtigen Askahal. Niemand wird Trawonien noch vor dem Untergang retten knnen, denn auch wir sind viel zu schwach dazu.

13. November im Jahre 1136
Wir haben eine Burg im sdlichen Grenzland Xanadiens als Lehen erhalten, welche wir wohl Feste Lichtenberg nennen werden. Die Xanadier haben uns freundlich in ihrem Land aufgenommen. Wir knnen nun in Ruhe unseren Orden neu formieren und einen neuen Gromeister bestimmen. Es wird schwierig sein, die richtige Wahl zu treffen, denn alle Paladine, die fr solch ein Amt in Frage gekommen wren, sind bei dem Angriff auf Aquillon ums Leben gekommen.


1137 im Jahre Bahamuths

22. Februar im Jahre 1137
Wenn man bedenkt, wie gro und beeindruckend unser Orden einst war, wird man sehr traurig sein, wenn man sieht, was daraus geworden ist. Niemand wei ob und fr wie lange er noch bestehen bleibt. Aber es gibt auch eine gute Nachricht, denn die Xanadier sind sehr daran interessiert, unseren Orden zu untersttzen. Es sind sogar schon wieder einige neue Knappen und Adepten bei uns zur Ausbildung.


1138 im Jahre Bahamuths

12 September im Jahre 1138
Wir htten es fast nicht mehr geglaubt, aber die Zahl unserer Anhnger steigt wieder. Bahamuth sei gedankt! Die Xanadier schlieen sich in Scharen unserem Orden an. Einige Achenarglubige aus Trawonien sind auf unserer Burg eingetroffen, um mit uns ber die Herrschaft Der Dunklen Hoheit zu diskutieren. Sie finden es gar nicht so schlecht, da Knig Kahain I dem Volk die Mglichkeit gibt, auch anderen Gttern als Bahamuth zu dienen. Natrlich darf es nicht sein, da Bahamuth ganz aus Trawonien verbannt wird, deshalb sind sie daran interessiert, da unser heiliger Orden wieder in seine Heimat zurckkehrt.

14. Oktober im Jahre 1138
Wir haben Nachforschungen ber den Gott dieser Mnner angestellt. Sie nennen ihn Achenar, doch es scheint sich um Yol, den Herrn des Zwielichts, zu handeln. Laut der Geschichte ber unsere Gtter ist Yol der ursprngliche Schpfer-Gott, der Vater Bargaahns und Bahamuths, der Gott des Gleichgewichts.
(Notatio: Genaueres steht im Buch der Gtter in der Bibliothek unseres heiligen Orden des Schwertes!)


1139 im Jahre Bahamuths

16. Mrz im Jahre 1139
Unsere neuen Knappen und Adepten lernen schnell und gut. Wenn das so weitergeht, dann sind wir in sptestens drei bis vier Jahren wieder in der Lage dieses unser Land aus den Fngen Askahals zu befreien.


1140 im Jahre Bahamuths

23. Mai im Jahre 1140
In letzter Zeit sind bei weitem nicht mehr so viele Neuzugnge in unserem Orden zu verzeichnen wie wir es erwartet hatten. Der Ansturm hat sich gelegt, und die Situation ist leider wieder normal. So wird es wohl doch lnger dauern, bis wir Trawonien zurckerobern knnen.

28. Oktober im Jahre 1140
Heute ist der zehnte Jahrestag der Herrschaft Der Dunklen Hoheit. Das Volk wird gezwungen, die Hlfte seines Verdienstes in diesem Monat zu Ehren des Knigs zu spenden.


1141 im Jahre Bahamuths

1. Oktober im Jahre 1141
Den Menschen in Trawonien geht es immer schlechter, aber sie stehen noch vllig loyal hinter der Dunklen Hoheit. Ich verstehe nicht, warum das trawonische Volk so verblendet ist, und nicht merkt, was eigentlich geschieht.


1142 im Jahre Bahamuths

1. Januar im Jahre 1142
Wir haben beschlossen, die Eindringlinge aus dem Osten noch nicht Anzugreifen, da wir noch zu wenige sind. Auerdem ist unser Ordensmeister Baldur schwer erkrankt, und ist im Moment nicht in der Lage einen Angriff vorzubereiten.

12. Februar im Jahre 1142
Heute ist ein trauriger Tag fr unseren Orden, denn unser geliebter Meister Baldur ist gestern Nacht gestorben. Er war leider nicht mehr in der Lage, einen Nachfolger fr ihn zu Bestimmen, was uns in arge Schwierigkeiten bringt, denn in letzter Zeit hat sich niemand besonders hervorgetan. Ich denke, wir sollten ein Turnier austragen, dessen Sieger zum neuen Ordensmeister wird.

10. Mai im Jahre 1142
Es gibt nun tatschlich ein Turnier, besser gesagt ein Gottesurteil.
Sir Hal von Lichtenberg hat es geschafft. Er ist nun schon der Dritte der Familie Lichtenberg, der unserem heiligen Orden zum Schwert als Meister dient.


1143 im Jahre Bahamuths

30. Dezember im Jahre 1143
Das trawonische Volk wird im Glauben an Bahamuth immer schwcher. Es sind zwar noch ber die Hlfte der Brger Anhnger Bahamuts, aber auch Bargaahn kann Jnger um sich scharen.


1144 im Jahre Bahamuths

14. August im Jahre 1144
Es kommen immer mehr Flchtlinge aus Trawonien zu uns und bitten um Asyl. Die Lage im Lande mu sich langsam zuspitzen, denn Die Dunkle Hoheit lt immer mehr Aufstndische hinrichten.

20. Oktober im Jahre 1144
Viele der Flchtlinge treten unserem Orden bei und bekennen sich wieder zu Bahamuth. Sir Hal von Lichtenberg hat neue Ausbildungsmethoden entwickelt, die unsere Krieger besser auf den Kampf gegen das Chaosreich vorbereiten. Jeder von ihnen ist bereit, sein Leben im Kampfe gegen Bargaahn zu opfern.


1145 im Jahre Bahamuths

2. September im Jahre 1145
Die Glubigen Achenars gewinnen in Trawonien immer mehr an Anhnger. Berichten zufolge wollen auch sie im Laufe der nchsten Jahre einen Orden grnden, der zwischen Der Dunklen Hoheit und uns vermitteln soll. Wir wissen allerdings nicht, was wir davon halten sollen, und ob wir uns darauf einlassen werden.


1146 im Jahre Bahamuths

1. Januar im Jahre 1146
Heute hat der Knig per Gesetzesbeschlu durchgesetzt, da es in Trawonien nicht mehr gestattet ist, ffentliche Propaganda gegen ihn zu betreiben, was bedeutet, da es verboten ist, an der Chronik weiterzuschreiben. Gut, da wir im Orden von Xanadien aus die wichtigsten Vorflle im Lande dokumentieren knnen.


1147 im Jahre Bahamuths

2. Juli im Jahre 1147
Die Dunkle Hoheit lt nun auch die Grenzen bewachen, damit keine Flchtlinge mehr in die benachbarten Lnder gelangen knnen. Uns trifft dies natrlich besonders hart, da uns die Mglichkeit genommen wird, trawonische Brger in unseren heiligen Orden aufzunehmen.


1149 im Jahre Bahamuths

Unsere Krieger und Paladine werden immer Ungeduldiger. Sie wollen endlich den Einflu des Chaosreiches in Trawonien unterbinden. Aber unser geliebter Ordensmeister Hal von Lichtenberg glaubt es ist noch zu frh.


Aus den Jahren 1150 - 1157 wurde uns leider so gut wie nichts ber Trawonien berichtet. Informationen aus dieser Zeit, die unseren heiligen Orden des Schwertes betreffen liegen in unserer neuen Burg Prahtanperk aus. -Frater Hieronimus


1158 im Jahre Bahamuths

1. Januar im Jahre 1158
Die Glubigen an Bahamuth und Bargaahn halten sich im Moment noch die Waage. Die Entwicklung in den letzten fnfundzwanzig Jahren hat uns allerdings gezeigt, da die Priester Bargaahns immer mehr an Einflu auf das Volk gewinnen. Aber auch der Herr des Zwielichts hat sich in dieser Zeit seinen Platz in den Herzen der Brger gesichert.
Die Jnger Achenars haben nun endlich gengend Anhnger, um den Orden den sie schon seit einigen Jahren


Die Aufzeichnungen der nchsten Jahre haben die Zeit bedauerlicher weise meist nicht berdauert. -Frater Hieronimus


1211 im Jahre Bahamuths

5. Mai im Jahre 1211
Der Frevel an Bahamuth wird immer schlimmer. Dieser Knig Kahain I, also Die Dunkle Hoheit, hat veranlat, unseren Haupttempel in Aquillon zu versiegeln. Gut, da wir unseren Rckzug aus Trawonien mit bedacht geplant hatten, und unsere wichtigsten Relikte und Aufzeichnungen rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten. Wer htte gedacht, da es einmal so weit kommen wird?


1230 im Jahre Bahamuths

28. Oktober im Jahre 1230
Die Dunkle Hoheit ist am heutigen Tage genau einhundert Jahre im Amt. Ich frage mich, wie er es geschafft hat, erstens so alt zu werden, und zweitens seinen wackeligen Thron so lange zu halten. Unsere Priester vermuten, da er einen Pakt mit dieser Askahal eingegangen ist, um die Unsterblichkeit der Elfen zu erlangen.


Die nchsten Zeilen wurden von einem freien Schreiber aus Aquillon festgehalten. Ich vermute er wurde gettet, da Kahain I. keine offiziellen Berichte seiner Amtszeit zulie. -Frater Hieronimus


1310 im Jahre Bahamuths

4. Januar im Jahre 1310
Die Dunkle Hoheit reist mit seinem Gefolge in die Chaoslande um den, Bahamuth vergib mir, unheiligen Vertrag zu erneuern. Mit ihm reisen auch alle Frsten der "Knigstreuen Huser". Bei Bahamuth, ich hoffe, da diese geheimen Aufzeichnungen nicht gefunden werden, aber es ist meine Pflicht unseren Nachfahren die Mglichkeit zu geben aus unseren Fehlern zu lernen.

5. Mai im Jahre 1310
Verrat! Die Dunkle Hoheit hat Trawonien verraten!
Ganz Trawonien wird brennen, so war die Prophezeiung des ersten Lordmagus Moreander zu Eglin. Nun ist es soweit, es herscht Krieg!!

10. Mai im Jahre 1310
Boten aus den Provinzen Kerfrek, Terwan, Kerarwed, Falden und Rathon berichten von einer bedingungslosen Kapitulation. Fast alle, die dem Knig nahestehen haben das Land verraten! Bei Bahamuth nun liegt es in unserer Hand den Krieg zu unseren Gunsten zu entscheiden.

15. Juli im Jahre 1310
Der gigantische "Heereswurm" aus den Chaoslanden steht an den Grenzen der Knigsprovinz Aquilon. Herr steh uns bei in dieser Stunde der Dunkelheit. Warum lieen wir zu, da Kahain, dieser Verrter, den Orden zum heiligen Schwert mehr und mehr unterdrckte, solange bis uns die heiligen Krieger verlieen, um in Xanadien eine neue Burg zu errichten.

20. August im Jahre 1310
Seit fnf Tagen wird Aquilon belagert. Das Aquilonische Heer wurde bereits vernichtend geschlagen. Zu viele der Kreaturen Bargaahns waren gefeit gegen gewhnlichen Stahl. Tausende und abertausende von Monstern, angefhrt von kahlkpfigen Priestern Bargaahns, berrannten die von Furcht gepeinigten Krieger Trawoniens. Jeder berlebende Krieger in der Burg hat fr den Tod nur noch ein Wort - Xaarlesh - der Hohepriester Bargaahns.

5. Oktober im Jahre 1310
Bahamuth verlasse uns nicht! Seit zwei Tagen donnern Tag und Nacht die Trommeln der Schamanen aus den Chaoslanden durch Mark und Bein. Sie kndigen den Hohepriester an. Unsere Zeit ist gekommen - Zeit zu sterben.

10. Oktober im Jahre 1310
Die Feigen und Schwachen ergeben sich, nur zweitausend Mann werden sich der letzten Schlacht stellen. Bei Bahamuth, die Grausamkeit Xaarleshs kennt keine Grenzen. Wenige Stunden nachdem sich die Alten und Schwachen ergeben haben, erfolgte der erste Beschu. Jeder von uns erwartete die tdlichen brennenden Geschosse doch der Feind bescho uns mit den Kpfen unserer Freunde und Kinder. Mge Bahamuth seinen Abtrnnigen verzeihen und den "Schwarzen Drachen" zurcktreiben in die Unendlichkeit seines "Schwarzen Herzens".


Ab hier berichtet wieder Bruder Tores vom heiligen Orden zum Schwert aus Xanadien ber die Vorkommnisse in Trawonien. -Frater Hieronimus


1311 im Jahre Bahamuths

1. Januar im Jahr 1311
Diese Ketzer haben eine neue Zeitrechnung in Trawonien eingefhrt. Laut ihrer Rechnung htten wir jetzt das Jahr Null. Wir vom Orden des Schwertes werden bei unserer alten Zeitrechnung bleiben, so wie es Bahamuth uns gelehrt hat.

31. Dezember im Jahre 1311
Die ganze stliche Hlfte Trawoniens gehrt nun schon diesen Unglubigen aus dem Chaosreich.


1313 im Jahre Bahamuths

12. Januar im Jahre 1313
Die Weien Lanzen zu Eglin verteidigen sich tapfer gegen die bermacht an Chaoskriegern.

2. Februar im Jahre 1313
Die Provinzen Kerdrabol, Nalven, Ridan und Kelreh wurden vom Feind erobert. Unser Volk wird gezwungen, die alten Tempel Barghaans wieder aufzubauen.

20. Oktober im Jahre 1313
Diese unheiligen Priester haben es doch tatschlich gewagt, unseren Haupttempel in Aquillon zu schleifen. Es war schon schlimm genug, da Die Dunkle Hoheit den Tempel vor einhundertundzwei Jahren versiegeln lie, nein sie muten ihn auch noch bis auf die Grundmauern abtragen. Bei Bahamuth - und wir knnen nichts dagegen tun.


1314 im Jahre Bahamuths

14. Juni im Jahre 1314
Jetzt sind auch noch die Provinzen Kalen und Rathon gefallen. Aber unsere Amazonen in Ra`kahal knnen sich Dank unserer Untersttzung noch halten.


1315 im Jahre Bahamuths

20. Oktober im Jahre 1315
Die Fhrung der Chaoslande versucht den xanadischen Knig zu besnftigen damit dieser nicht in den Krieg eingreift, aber ich glaube der Knig hat diese Taktik durchschaut.


1316 im Jahre Bahamuths

5. Mai im Jahre 1316
Der Glaube an den abscheulichen Bargaahn wird in Trawonien als die einzig wahre Religion eingefhrt. Bahamuth vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!

30. Oktober im Jahre 1316
Das Volk wird versklavt, die Bauern werden zu Leibeigenen der Obrigkeit, und stndig werden Glaubenstreue, die sich nicht zu Bargaahn bekennen auf brutalste Weise ermordet. Wo soll das noch hinfhren.


ber die folgenden Jahre sind kaum Aufzeichnungen vorhanden -Frater Hieronimus


1319 im Jahre Bahamuths

5. Mai im Jahre 1319
Tausende unschuldige Brger des Landes wurden von den Priestern dieses Bargaahns geschndet und ermordet.


1340 im Jahre Bahamuths

1. Januar im Jahre 1340
Sir Roderik von Aquillon bernimmt die Fhrung unseres heiligen Ordens. Er wurde von Bahamuth persnlich erwhlt, um den Orden wieder erstarken zu lassen. Es ist uns bis heute noch nicht gelungen, gengend gute Mnner und Frauen auf unsere Seite zu bringen, um den Chaoslanden die Stirn zu bieten.


1366 im Jahre Bahamuths

14. Februar im Jahre 1366
Die Truppen des Feindes haben sich vor Ra'kahal gesammelt, und werden wohl bald zum Angriff blasen. Gut, da wir uns entsprechend vorbereitet haben und eine geniale Strategie in der Hinterhand halten.

5. Mrz im Jahre 1366
Heute ist es so weit! Die feindlichen Truppen wiegen sich in Sicherheit. Das wird unser grter Sieg seit Jahrhunderten werden. Wir haben ber zehntausend Paladine, Krieger und Priester gesammelt, um dem Dunklen die Stirn zu bieten.

17. Mrz im Jahre 1366
Wir haben es geschafft, Bahamuth sei Dank! Durch Feuer und Blut sind wir gegangen, die Grenze zum Tode selbst haben wir berschritten. Doch hinter all dieser Qual haben wir das Licht Bahamuths Gnade schauen drfen. Unser Mut wurde belohnt. Dieser Astornog, er war der Heerfhrer der dunklen Truppen, wurde von Sir Gearradh unserem besten Ritter mit der heiligen Lanze Bahamuths durchbohrt. Dies war der wohlverdiente Sieg fr Bahamuth. Nun werden wir den Rest Trawoniens zurckerobern.


1368 im Jahre Bahamuths

5. Januar im Jahre 1368
Wir haben die Gefallenen des Krieges nach Rathon gebracht und dort beerdigt. Der Vorteil an diesem riesigen Grab ist, da es am einzigen Pa nach Ra?kahal liegt. Es wurde Bahamuth geweiht, und kann somit von Chaoskreaturen nicht betreten werden. Es wirkt wie eine gttliche Barriere.


1369 im Jahre Bahamuths

15. Januar im Jahre 1369
Auf Anraten von Sir Gearradh werden neue Straen von der Feste Lichtenberg in Xanadien nach Ra?kahal in Trawonien gebaut. Da die Grenzberge unser Eingreifen in Trawonien behindern, haben die Zwerge begonnen, einige riesige Tunnel nach Ra?kahal zu bauen. So wie ich Sir Gearradh kenne, hat er wieder einen genialen Plan.


1370 im Jahre Bahamuths

7. September im Jahre 1370
Die Amazonen haben fr heute einen Ausfall geplant. Sie wissen, da eine groe Anzahl von trawonischen Brgern in der Nhe der Grenze festgehalten werden. Sie wollen versuchen, diese zu befreien und nach Ra?kahal in Sicherheit zu bringen.

8. September im Jahre 1370
Die Amazonen sind fast ohne Verluste mit ber fnftausend befreiten Brgern von ihrem Ausfall zurckgekehrt. Gepriesen sei Bahamuth!

4. November im Jahre 1370
Diese Ketzer haben die Staufenburg aufgebrochen. Gut, da unser Paladin Raphael von Staufenberg damals alle wichtigen Aufzeichnungen in Sicherheit bringen konnte.

28. Dezember im Jahre 1370
Die Chaoslande haben ein neues Heer an den Grenzen zu Ra?kahal aufgestellt. Da wir dort unser geheiligtes Grab haben, besteht deren Heer nur aus Menschen, und es sind keine Priester mit dabei. Sie haben also so reagiert, wie wir es geplant hatten.


1371 im Jahre Bahamuths

4. Februar im Jahre 1371
Die Schlacht um Ra?kahl ist im vollen Gange. Da Sir Gearradh seine genialen strategischen Fhigkeiten schon fter unter Beweis gestellt hatte, bernahm er die Fhrung unserer Truppen.

10. Februar im Jahre 1371
Wir haben die Schlacht schon fast gewonnen. Die Chaostruppen wurden von uns und den Amazonen eingekesselt. Die Amazonen sind fest entschlossen, unsere Feinde vollstndig zu vernichten.

11. Februar im Jahre 1371
Wir haben zwar schon beachtliche Erfolge im Kampf erzielt, aber eine Spezialeinheit des Feindes hat Ealynn entfhrt. Ealynn ist die Frau an der Seite unseres geliebten Heerfhrers Gearradh. Ich sah die unermeliche Verzweiflung in den Augen Sir Gearradhs, aber auch den Glaube an Bahamuth. Niemand wei, wie er sich nach diesem Zwischenfall entscheiden wird.
Gelobt sei Bahamuth! Gearradh wird seine Geliebte opfern, um die Schlacht gegen das Bse zu gewinnen. Er lt ab sofort jede Stunde einen Angriff auf den Feind durchfhren. Was fr eine Persnlichkeit, dieser Gearradh!

15. Februar im Jahre 1371
Es hat sich also gelohnt, denn die Schlacht ist gewonnen. Fr seine groen Verdienste wird Sir Gearradh zum Paladin erhoben. Er soll weiterhin die Truppen des heiligen Ordens zum Schwerte anfhren.


1372 im Jahre Bahamuths

14. Mrz im Jahre 1372
Unter der Fhrung von Sir Gearradh wurde die Provinz Rathon zurckerobert.

23. Juni im Jahre 1372
Die Provinz Kalen wurde innerhalb von fnf Tagen von uns eingenommen.

31. Juli im Jahre 1372
Mit einer unglaublichen Hrte zieht unser Paladin mit seinem Heer durch Trawonien und erobert Landstrich fr Landstrich zurck. Man knnte meinen, er will sich am Tod seiner Geliebten am Chaos selbst rchen. Jetzt ist Amatiril wieder in unsere Hnde gefallen.

30. September im Jahre 1372
Sir Gearradh hat nun auch die Provinz Kerdrabol befreit. Das Volk jubelt, denn endlich sind die Jahre der Knechtschaft vorbei. Sir Gearradh wird als Held gefeiert.

15. November im Jahre 1372
Sir Gearradh beschliet mit einem Sondertrupp die Hauptstadt Aquillon zu nehmen und die Blutfeste zu zerstren. Allerdings ist er der Meinung, dies wre nur durch List und nicht durch Kampf zu erreichen. Er hat schon einen geheimen Plan, wie er in die Blutfeste gelangen kann.


1373 im Jahre Bahamuths

1. Januar im Jahre 1373
Sir Gearradh bricht alleine auf, um die Blutfeste zu erobern. Ob das gutgeht? Ich glaube, er hat sich dabei doch etwas bernommen. Aber ich bin mir sicher, Bahamuth ist auf seiner Seite, und wird ihn beschtzen.


1374 im Jahre Bahamuths

1. Januar im Jahre 1374
Es ist nun genau ein Jahr her, da Sir Gearradh aufgebrochen ist, um die Blutfeste zu nehmen. Leider haben wir seit dieser Zeit nichts mehr von ihm gehrt. Aber er ist noch nicht tot, denn sein Lebenslicht in den heiligen Hallen Bahamuths brennt noch. Ich wrde zu gerne wissen, was er wohl im Schilde fhrt. Unsere Truppen erobern weiterhin erfolgreich das Land zurck.

4. April im Jahre 1374
Wir haben es fast geschafft! Alle Provinzen, mit Ausnahme Aquillons sind wieder in unserer Hand. Berichten zufolge sollen die Chaoskrieger ihren vollstndigen Rckzug aus Trawonien vorbereiten.

10. April im Jahre 1374
Endlich eine Nachricht von Sir Gearradh. Er scheint Erfolge erzielt zu haben, denn wir sollen in der Nacht vom 5. auf den 6. Mai die Blutfeste zu Aquillon strmen. Er wrde bis dahin alles vorbereiten.

6. Mai im Jahre 1374
Gestern Abend sind wir mit Sir Gearradh zusammengetroffen. Er hat, wie es aussieht, Kontrolle ber den sagenumwobenen Blutstein erlangt, mit dessen Hilfe wir eine gute Chance haben die Blutfeste einzunehmen. Seit genau 23 Uhr gestern Nacht greifen unsere Paladine die uneinnehmbare Festung an.

1. Juni im Jahre 1374
Die Chaostruppen haben einen Ausfall gewagt, und einen Korridor durch unsere Reihen geschlagen. Diese Feiglinge wollen wahrscheinlich zur ehemaligen Feste des Schwertes fliehen, welche ein weiterer Sttzpunkt ihrer Armee ist. Dort soll sich angeblich auch diese Askahal befinden.

2. Juni im Jahre 1374
Wir haben die Blutfeste eingenommen. Viele Tapfere Mnner haben ihr Leben gelassen um die Hauptstadt zurckzuerobern. Voll Hingabe erzhlt Gearrahd von der Macht des Blutsteines und seinen Prfungen im Tempel Bargaahns. Schockiert ber die Bereitschaft unseres Anfhrers zum hinterhltigen Mord an Gefangenen und all den Personen die zwischen ihm und dem Blutstein standen, ziehen sich die meisten Paladine und Kleriker zurck unter dem Vorwand vllig erschpft von der Schlacht zu sein. Wahrlich auch mich frstelt wann immer ich ihm in die Augen sehe.

4. Juni im Jahre 1374
Die Festung ist geschliffen. Gearradh lt gegen den Protest der berlebenden Heeresfhrer alle Gefangenen, welche sich in der Hoffnung der Gnade Bahamuths ergaben, bei lebendigem Leibe im unterirdischen Kerker der Blutfeste einmauern. Auch dem Hohepriester Xaarlesh widerfhrt die gleiche Behandlung. Immer mehr Leuten des Ordens wird diese Grausamkeit und Hrte Gearradhs unheimlich. Whrend Gearradh hchstpersnlich einen heiligen Hain zu Ehren Bahamuths errichtet beschlieen die verbleibenden Fhrungskrfte, Gearradh vom Blutstein zu trennen um sein Seelenheil zu retten.
Am selbigen Abend whrend des Gottesdienstes begann Gearradh jedoch den schrecklichsten Frevel. Ich versuche die Worte zu rezitieren:
"Ich Gearradh vom Orden zum Heiligen Schwert fordere von Dir, Bahamuth, treuer Gefhrte, mir mein Weib zurckzugeben, das ich fr dich opferte. Nimm den Blutstein, das mchtigste, was die Magie je hervorbrachte. Nimm es hin, nur fr dich habe ich es errungen. Doch gib mir was mir zusteht, gib mir meine Ealynn!"
Gelhmt von diesen Worten starrten alle Anwesenden des Gottesdienstes auf den Frevler um gleich darauf von einer Stimme gleich dem Donnerhall folgende Worte zu vernehmen.
"Was wagst Du es zu fordern und zu verlangen? Was wagst Du es mit mir Handel treiben zu wollen? Deine Krfte sollen solange erloschen sein, bis das du gelernt hast was Liebe, Wahrheit, Gromut, Gerechtigkeit und Weisheit wirklich bedeuten."
Ein Jeder fhlte sich gestrkt durch diese Worte, nur einer stand totenbleich vor dem Altar Bahamuths: Gearradh!
In einem Anflug unvergleichlichen Zorns verfluchte er den Herren des Lichtes, schmetterte den Blutstein auf den Altar, so das dieser sich tief in den Fels fra und sprach folgende Worte:
"So ist es also wahr was mich die Priester Bargaahns ber dich lehrten. Du bist also doch nur ein blasses Abbild Bargaahns, ein neidischer Dmon, der seinen Herren berflgeln will, verstoen aus dem Leib der dunklen Geborgenheit, verflucht zur ewigen Unvollkommenheit ausgestoen aus dem Reigen der Glckseligkeit und zu ewigen Neid verdammt in alle Ewigkeit! Hrt Ihr Verblendeten folgt mir eurem Anfhrer zum einzig Wahren Gott BArgaahn! Erkennt euren wahren Nahmen so wie ich es tat."
Und wahrlich seine engsten Freunde und Anhnger folgten ihm. Doch wohin, fragten wir uns, den der Kreis um sie war geschlossen. Gerade als sich die Menge, betubt und besudelt von diesen Worten, wieder erholte und dem grausigen Spiel ein Ende machen wollte, erhob Gearradh erneut die Stimme und schrie:
"Bargaahn erhre mein Flehen! la mich Dir dienen mit all meiner Demut."
Kaum waren die Worte gesprochen senkte sich eine Todesstille auf alle Anwesenden herab. Der Himmel hielt den Atem an als wolle er sich nicht an diesen schrecklichen Worten vergiften und ein uraltes Tor erschien hinter dem abtrnnigen und zwei Engel des Todes traten daraus hervor und knieten nieder vor Gearradh.
"Herr sag uns deinen Namen und wir werden dir fr immerdar dienen".
Und so sprach Gearradh:
"Mein wahrer Name sei Asmardin von nun an. Ich bin das Schwert Bargaahns und ich werde nicht eher ruhen bis auch das letzte der verderbten Lichter Bahamuths gelscht ist. Denn Bahamuth selbst, der mir nicht geben will, was mein ist, soll meine Rache spren. Fr ihn gab ich alles, doch nichts habe ich bekommen."
Dann erhoben die Engel ihre Flgel und mit ihnen entschwand der, der einmal Gearradh gewesen war, unseren Blicken.
Dies war der bitterste Sieg den unser Orden je errungen hat. Bahamuth sei seiner Seele gndig.


1375 im Jahre Bahamuths

21. Januar im Jahre 1375
Alle Truppen der Chaoslande haben sich bei der ehemaligen Feste des Schwertes versammelt. Sie werden von dort aus versuchen wieder Land zu gewinnen.

13. Mrz im Jahre 1375
Es ist also wahr! Einst war er unser grter Stratege und jetzt ist er unser rgster Feind! Gearradh! Bahamuth sei deiner Seele gndig. Voller Zorn und mit der geballten Kraft eines Drachen fallen Seine Truppen ber unsere Mannen her.

5. Mai im Jahre 1375
Der Feind hat im Eiltempo den sdlichen Teil Trawoniens besetzt. Sir Gearradh, dieser Verrter, ist fr uns tot. In seiner Hlle wohnt nun ein anderer. Die Chaoskrieger nennen ihn "Asmardin", aber wie auch immer, er ist in der Lage Trawonien nun endgltig ins Verderben zu strzen. Wir mssen schnellstens einen Weg finden, um ihn aufzuhalten.

18. Juli im Jahre 1375
Die Provinzen Kerawed, Terwan, Nalven, Kelreh, Jerda, Kerdrabol und Karadon sind wieder in die Hnde des Feindes gefallen. berall hrt man die Siegesrufe der Chaoskrieger "Asmardin Imperator Umbrarum!"

14. November im Jahre 1375
Wir haben das Hauptquartier unseres heiligen Ordens wieder nach Aquillon verlegt, aber nicht mehr zur Feste des Schwertes, sondern mitten in die alte Blutfeste, welche wir wieder neu aufgebaut haben. Aquillon und Ra?kahal sind die einzigen Provinzen die noch in unserer Hand sind. Die Verbindung zu Ra?kahal wurde uns allerdings abgeschnitten.


1376 im Jahre Bahamuths

2. Februar im Jahre 1376
Asmardin versucht nun auch Aquillon zu nehmen, aber wir knnen noch standhalten. Unsere neue Burg ist noch besser als die alte Blutfeste.

13. September im Jahre 1376
Diese Ketzer reien unsere Tempel nieder und bauen gegen den Willen des Volkes ihre dunklen Opfersttten wieder auf. Wieso lt Bahamuth dies zu?


1377 im Jahre Bahamuths

12. Januar im Jahre 1377
Die Amazonen aus Ra'kahal haben versucht einen Korridor nach Aquillon zu schlagen, um uns zu untersttzen. Sie wurden allerdings in einen Hinterhalt gelockt, und vernichtend geschlagen.

16. Februar im Jahre 1377
Unser Ordensmeister Erik von Xandor hat den xanadischen Knig um Hilfe gebeten.

28. April im Jahre 1377
Bahamuth sei Dank, der xanadische Knig hat dem Chaosreich offiziell den Krieg erklrt. Vielleicht haben wir nun doch noch eine Chance die Kreaturen Bargaahns zurckzudrngen.

24. Dezember im Jahre 1377
Lange knnen wir die neue Feste nicht mehr halten. Wir mssen hohe Verluste hinnehmen, aber auch der Feind wird immer Schwcher. Niemand kennt unsere Schwachpunkte so gut wie Er! Oh Herr des Lichts steh uns bei, warum werden wir nur so hart geprft von dir!


1378 im Jahre Bahamuths

18. August im Jahre 1378
Endlich sind die ersten xanadischen Truppen nach Ra'kahal einmarschiert. Die Armee aus dem Chaosreich zieht einen Teil ihrer Truppen von Aquillon nach Ra'kahal ab, um dort ihre Grenzen zu sichern.


1379 im Jahre Bahamuths

31. Juli im Jahre 1379
Gemeinsam mit den xanadischen Verbndeten konnten wir einen Angriff des Feindes zurckschlagen.


1380 im Jahre Bahamuths

12. Februar im Jahre 1380
Diese Wahnsinnigen bombardieren unseren Tempel in Aquillon mit Katapulten. Sie haben uns den platinen Drachen vom Tempeldach geschossen! Ein bses Omen!

14. Mrz im Jahre 1380
Dieses Katapult mu zerstrt werden. Unter dem stndigen Beschu mit riesigen Steinquadern wurde unsere Burgmauer schon des fteren wieder repariert. Heute allerdings muten wir ein riesiges Loch mittels Magie versiegeln, sonst wre die Burg gestrmt worden.

5. Mai im Jahre 1380
Ein Sondertrupp der erfahrensten Paladine wurde zusammengestellt, um Sir Gearradh wieder dazu zu bewegen, auf unserer Seite weiterzukmpfen.

6. Mai im Jahre 1380
Die Kpfe unserer Paladine wurden heute Mittag mit dem Katapult ber die Burgmauern geschossen. Wir trauern um unsere Kameraden in dem Wissen, das ihre Seelen ins ewige Licht aufsteigen und beten darum, da die Seele Gearradhs Erlsung finden mge.

18. November im Jahre 1380
Endlich ist es uns gelungen das Loch in der Burgmauer wieder zu schlieen.


1381 im Jahre Bahamuths

4. Februar im Jahre 1381
Seltsame Dinge gehen vor. Heute war es auch am Tage Finster. Ich mchte wissen, was diese Schwarzmagier aushecken. Aber ich wei, da es nichts gutes sein kann. Ihre Macht ist furchterregend.

12. April im Jahre 1381
Wir werden noch immer mit dem Katapult beschossen. Unser geheiligter Tempel mute schwere Schden hinnehmen.

18. im Jahre 1381
Die Angriffe auf Aquillon und die neue Blutfeste werden strker. Asmardin wurde angeblich auf dem Schlachtfeld gesichtet. Er fhrt wohl neuerdings die Truppen selbst an.


1382 im Jahre Bahamuths

11. Mrz im Jahre 1382
Aus Amatiril erreicht uns ein Bote mit der Nachricht da fast alle Elfen von den Chaoskriegern entfhrt wurden. Niemand wei wohin sie verschleppt wurden.

18. April im Jahre 1382
Aus unerklrlichen Grnden sind fnfzig unserer verbndeten Weimagier einfach tot umgefallen. Die Weien Lanzen arbeiten aber daran, herauszufinden, wie so etwas geschehen konnte.


1383 im Jahre Bahamuths

18. Juni im Jahre 1383
Unser heiliger Tempel ist nun endgltig zerstrt. Wir werden aber so bald wie mglich wieder damit beginnen, ihn neu aufzubauen. Erstaunlicherweise knnen wir die neue Feste noch immer gut verteidigen. Nur dieses verdammte Katapult ist uns ein Dorn im Auge.

1. Dezember im Jahre 1383
Hurra! Gelobt sei Bahamuth! Wir bekommen die lange ersehnte Verstrkung aus Ra'kahal. Gemeinsam mit den xanadischen Truppen sind die Amazonen auf dem Weg nach Aquillon, um uns zu untersttzen.


1384 im Jahre Bahamuths

20. September im Jahre 1384
Aquillon wird nun schon seit drei Jahren belagert, aber der Feind hat es trotz seiner Katapulte noch nicht geschafft, die Stadt zu nehmen.


1385 im Jahre Bahamuths

18. September im Jahre 1385
Lange genug hat es gedauert, aber die Amazonen, die trawonische und xanadische Armee stehen kurz vor Aquillon. Auch der Orden der Friedensbringer hat einige tausend Mann zu unserer Befreiung bereitgestellt.


1386 im Jahre Bahamuths

1. Februar im Jahre 1386
Heute muten die Friedensbringer zeigen, was sie knnen. Ihr Nachtlager wurde von fnfhundert Dunkelelfen berfallen. Diese widerlichen blahutigen Kreaturen sind nicht zu unterschtzen, aber ich mu sagen, die Friedensbringer haben sich hervorragend verteidigt. Ein Groteil dieser Straenruber wurde im fairen Kampf von den Ordensrittern gettet, der Rest wurde gefangengenommen. Diese Friedensbringer scheinen ein Geschenk Bahamuths zu sein.

23. April im Jahre 1386
Endlich haben uns unsere Verbndeten erreicht. Aquillon ist aus jahrelanger Isolierung befreit. Das knnte ein neuer Anfang im Kampf gegen das Chaosreich sein, denn nun sind unsere Truppen endlich vereint.

18. Juni im Jahre 1386
Damit es nie mehr soweit kommen kann, da Aquillon vollstndig von der Auenwelt abgeriegelt wird, haben unsere verbndeten Zwerge begonnen ein Tunnelsystem von Ra?kahal nach Aquillon zu bauen.

24. November im Jahre 1386
Heute haben wir einen weiteren Sieg errungen. Die Schlacht in der Faldener Ebene konnten wir fr uns entscheiden. Trotz des Sieges mu ich sagen, da ich nicht sehr erfreut bin, denn ich habe noch nie so viele Tote auf einmal gesehen, wie auf diesem Schlachtfeld.


1387 im Jahre Bahamuths

14. April im Jahre 1387
Auch die Schlacht in den Kirokbergen haben wir gewonnen. Die Kmpfe werden immer verbitterter, was sich daran zeigt, da beide Seiten unerwartet hohe Verluste hinnehmen muten.

4. Juni im Jahre 1387
Unsere Truppen haben sich erneut in der Faldener Ebene formiert und stehen dort dem Heer der Chaoslande gegenber. Im Moment wagt aber noch niemand einen Angriff zu starten. Das Augenmerk der Chaoskrieger richtet sich scheinbar nur auf die Friedensbringer, denn ihnen wurde letzte Nacht ihr Ordensbanner entwendet.

28. November im Jahre 1387
Diese Schlacht haben wir mit groen Verlusten verloren. Die Chaostruppen haben uns den hart erkmpften Verbindungskorridor in der Faldener Ebene wieder abgenommen. Unter den toten war auch Sir Hubertus von Kerawed, der oberste Paladin des Ordens der Friedensbringer. Nun sind wir wieder von Ra?kahal abgeschnitten.


1388 im Jahre Bahamuths

14. Januar im Jahre 1388
Das trawonische Volk in den besetzten Gebieten wehrt sich immer mehr gegen die Unterdrckung der Eindringlinge. Heute gab es einen Volksaufstand in den Provinzen Falden und Amatiril.

28. Mai im Jahre 1388
Asmardin ist mit einem neuen Heer auf dem Weg an die Front. Jetzt kann es wieder gefhrlich werden, denn wir haben nicht mit einer Truppenverstrkung des Feindes gerechnet.

12. Juli im Jahre 1388
Asmardin hat sich unseren Spionen zufolge von seinem Heer entfernt.

14. Juli im Jahre 1388
Die zwanzig Mann Sondereinheit, die losgeschickt wurde, um Asmardin gefangenzunehmen, wurde von ihm gettet. Wir wuten ja, da er ein guter Krieger und Stratege ist, aber allein gegen eine bermacht von zwanzig erfahrenen Mnnern....

16. August im Jahre 1388
Nachdem im Juli bei dem Angriff auf Asmardin auch der Chronist ermordet wurde werde nun ich, Frater Bernau, die weiteren Vorkommnisse fr unsere Nachfahren festhalten.

28. Dezember im Jahre 1388
In diesem Jahr scheint es wieder einmal ein uerst kalter Winter zu werden, denn die Temperaturen sind jetzt schon weit unter null Grad.


1389 im Jahre Bahamuths

4. Januar im Jahre 1389
Dank des tapferen Volkes und unserer xanadischen Verbndeten ist es uns gelungen, den Feind weiter in Richtung Osten zurckzudrngen.

5. Oktober im Jahre 1389
Die Chaostruppen ziehen sich zwar weiterhin zurck, znden aber jeden Zentimeter unseres fruchtbaren Landes an.


1390 im Jahre Bahamuths

4. Januar im Jahre 1390
Sie haben versucht unsere Wlder in Amatiril abzubrennen. Gut da es zur Zeit viel Schnee gibt, und die Bume nicht so richtig brennen wollen. Oder hatten die Elfen schtzend ihre Hand im Spiel?

4. Februar im Jahre 1390
Wir haben die Provinzen Jerda und Kelreh zurckerobert. Der Feind plndert und mordet gnadenlos das unschuldige Volk. Alles was brennen kann, brennt, und was nicht niet- und nagelfest ist, fehlt.

5. Juli im Jahre 1390
Unsere Truppen knnen immer weitere Siege erringen. Bahamut ist wieder mit uns.


1391 im Jahre Bahamuths

18. November im Jahre 1391
Das Chaosreich hlt nur noch die Provinzen Kerawed, Terwan, Nalven, Ridan und Aquillon besetzt. Das ist zwar schon ein beachtlicher Erfolg fr uns, aber damit knnen wir uns natrlich noch nicht zufriedengeben. Bei Bahamuth, wir wollen unser ganzes Land zurck.

22. Februar im Jahre 1393
Wir haben versucht, die Provinz Aquillon zu nehmen, um einen erneuten Korridor zur Stadt Aquillon zu schlagen. Es ist uns aber leider nicht gelungen.

5. April im Jahre 1393
Zwei Drfer an der aquillonischen Grenze wurden von Chaoskreaturen berfallen und geplndert. Sie schrecken vor nichts zurck, sogar das einfache Volk wird vom Feind gemordet.

5. Oktober im Jahre 1393
Die Fhrung des Chaosreiches will, da jeder der in ihrem Besatzungsgebiet wohnt fr acht Jahre in die dunkle Armee eintritt, um gegen seine trawonischen Brder zu kmpfen. Die glauben doch wohl nicht im ernst, da das funktioniert.


1394 im Jahre Bahamuths

2. Januar im Jahre 1394
Wir knnen dank der Zwerge und ihrem Tunnelsystem die Stadt Aquillon noch halten. Durch den Beschu mit den Katapulten wurden zwar schon einige Stadtteile vllig zerstrt, aber wir werden auf keinen Fall die alte Blutfeste aufgeben. Im Gegenteil, wir werden die Stadt und den Blutstein bis zu unserem Tode verteidigen. Nie wieder darf der verfluchte Stein in die Hnde des Chaos geraten.


1395 im Jahre Bahamuths

15. Mai im Jahre 1395
Wir konnten eines dieser Katapulte erbeuten und sind gerade dabei, einige davon nachzubauen. Es bleibt abzuwarten, was Marshall Endurass dazu sagen wird.

24. August im Jahre 1395
Heute wurde ein Sphtrupp vom Orden des Schwertes in der Nhe der Alten Lichtfeste in einen Hinterhalt gelockt, auf grausamste Weise gefoltert und ermordet. Brder ruht in Frieden, wir werden euch rchen!

18. Dezember im Jahre 1395
Die Katapulte des Feindes wurden innerhalb krzester Zeit nach Norden verlegt, und haben dort einen Wachturm der Amazonen zerschossen. Auch dieses Mal konnten unsere Zwerge dank ihrer Tunnel ein Katapult erbeuten. Ich hoffe es trifft bald in Aquillon ein.


1396 im Jahre Bahamuths

14. April im Jahre 1396
Heute haben wir zu erstenmal unsere Katapulte ausprobiert. Ich mu sagen, der Aufwand, sie zu bauen hat sich gelohnt, denn wir konnten der feindlichen Armee ein Drittel ihres Kriegsgertes zerstren. Zu unserer Schande mu ich gestehen, da auch wir ein gutes Drittel unserer Katapulte verloren haben.

1. Juni im Jahre 1396
Die Fhrung der verbndeten Knigreiche Xanadien und Trawonien, sowie die Meister des Ordens des Schwertes und der Friedensbringer haben beschlossen, dem Chaosreich den Frieden anzubieten.

10. Juli im Jahre 1396
Drei Abgesandte des Ordens der Friedensbringer wurden losgeschickt, um die Botschaft dem Kommandanten der Chaostruppen zu berbringen.

29. Juli im Jahre 1396
Drei Abgesandte des Ordens der Friedensbringer wurden losgeschickt, um die Botschaft dem Heerfhrer der Chaostruppen zu berbringen.


1397 im Jahre Bahamuths

5.Mai im Jahre 1397
Der 5. Mai scheint ein Feiertag im Chaosreich zu sein, denn heute wurde wieder der Himmel verdunkelt. Die Macht dieser Bargaahn-Priester ist wahrlich unheimlich.

22. September im Jahre 1397
Dank an Bahamuth fr diesen Waffenstillstand. Endlich knnen wenigstens die Familienvter unseres Heeres ihre Frauen und Kinder besuchen.


1398 im Jahre Bahamuths

18. Juni im Jahre 1398
Ich glaube auch den Truppen des Chaos ist der Waffenstillstand eine willkommene Gelegenheit wichtiges zu erledigen. Doch benutzen sie die Zeit wahrscheinlich nur, um Ihre Truppen nachzuziehen. Das einzig seltsame dieses Tages war der schwarze Drache welcher Richtung Darragesh flog. Ich hoffe, es ist kein schlechtes Omen.

15. August im Jahre 1398
Heute brach der Lordmagus von Eglin zusammen. Nachdem er sich einigermaen von seinem Anfall erholt hatte, klrte er uns auf ber diesen seltsamen Vorfall. "Er ist Tot" wir fragten wer denn tot sei darauf hin sagte er "Calostra, der Lordmagus Ronins. Ich konnte die Auswirkungen der magischen Implosion bis hierhin spren. Wehe allen Magiern in Ronin"

20. Oktober im Jahre 1398
Seltsam, seltsam. Ein Bote, gesandt vom Knig aus Ronin, berbrachte uns die Nachricht von diesem unheimlichen Vorfall.
Asmardin war der einzige berlebende im Kampf gegen Calostra, welcher von dem Drachen vernichtet wurde. Jedoch mte eigentlich auch Asmardin tot sein, den laut einigen Augenzeugen wurde er von einer geheimnisvollen Frau, whrend er diese umarmte, erdolcht. Nachdem sie ihn erdolcht hatte, ttete sie sich selbst. Doch aus dem Krper des toten Gearradh erstieg ein neuer; durchsichtig und unheimlich, gewandet in die Priestergewnder des Hohepriesters der Chaoslande, genauso wie sie einst Xaarlesh trug.

5. Dezember im Jahre 1398
Es ist sehr ruhig an der Front. Fast schon zu ruhig. Was geht nur vor in den dunklen Heerfhrern? Fr viele von uns ist es inzwischen leichter, den betubenden Lrm der Schlacht zu ertragen als diese unheimliche Stille jenseits der Front.


1399 im Jahre Bahamuths

27. April im Jahre 1399
Asmardin hat nun die Armeefhrung an der Front wieder selbst bernommen, und alle Truppen an der Nordgrenze Aquillons stationiert. Wie es aussieht plant er einen Angriff auf unsere Provinz Falden.

17. August im Jahre 1399
Der Friede war zu schn um wahr zu sein. Das Chaos, wie htte es auch anders sein knnen, hat den Waffenstillstand gebrochen und rckt nun ber die Faldener Ebene nach Rathon vor.

18. November im Jahre 1399
Wir sind fest entschlossen, die Provinz Falden und Rathon zu halten. Wir erlitten zwar hohe Verluste, konnten den Feind aber wieder nach Aquilon zurckdrngen.


1400 im Jahre Bahamuths

4. Februar im Jahre 1401
Berichte von der daragescher Armee haben uns heute erreicht. Sie mssen sich in Amatiril noch gegen Steintrolle zur Wehr setzten, werden aber bald zu und stoen.
Angeblich soll auch die Armee von Ronin nur schwer vorankommen.


1402 im Jahre Bahamuths

15. Januar im Jahre 1402
Nach den hohen Verlusten von tapferen Mnnern und unserem Kriegsgert knnen wir im Moment keine neuen Angriffe starten. Aber auch der Feind scheint nicht mehr allzuviel gegen uns ausrichten zu knnen, denn auch er hat schon lnger keine Angriffe mehr gewagt.

30. Juli im Jahre 1402
Doch nun ist es an der Zeit zum Schlag fr den allesbringenden Sieg auszuholen.


1403 im Jahre Bahamuths

3. Februar im Jahre 1403
Mit der Kraft wahrer Glubiger ist es uns gelungen unser Heer wieder Aufzubauen.
Mit dem Segen Bahamuths werden wir siegen!


Die Aufzeichnungen der folgenden Jahre sind verlorren gegangen. -Frater Hieronimus


1451 im Jahre Bahamuths

12. November im Jahre 1451
Der Feind wurde fast bis an die alten Ostgrenzen Trawoniens zurckgedrngt. Wir stehen mit unseren Ordenskriegern kurz vor der alten Feste Wachtenharg.

14. November im Jahre 1451
Heut frh um fnf Uhr haben wir begonnen die Feste anzugreifen, wir sind uns sicher, binnen eines Tages haben wir sie eingenommen. Bei Bahamuth, in dieser Burg hausen mehr dunkle Kreaturen als in der Hlle. Die Macht unserer Magier wendet sich gegen uns. Anstatt Wunden zu heilen verursachen sie welche. Einer nach dem anderen fllt, wie der Halm unter des Schnitters Sense.

18. Januar im Jahre 1452
Wir knnen uns nur noch auf die Macht unserer Priester verlassen. Zwar ist auch diese geschwcht, doch mit dem Plan von Sir Gernodt de Amberville werden wir die Burg einnehmen. Dieser unser letzter Paladin versammelt noch einmal die besten Kleriker unter sich und sprach zu ihnen folgende Worte: "Brder, lat uns das letzte Lied anstimmen, das heilige Lied welches uns beschtzen soll, wenn wir wie die Faust Bahamuths darniederschmettern um die Phalangen des Feindes zu durchbrechen. Denn nur dort werden wir die Antwort finden wo sich der letzte Kelch Bahamuths befindet. Doch bevor wir gehen Freunde, bewahrt euch immer einen Funken Licht in euren Herzen, denn solange Licht in uns weilt mu die Dunkelheit weichen. Doch seid nie so verblendet wie einst Gearradh. Denn nur der, der sich von den fnf Tugenden leiten lt wird der Dunkelheit widerstehen."

19. Januar im Jahre 1452
Wir haben die Burg genommen unter dem Verlust unseres letzten Paladins Gernodt de Amberville. Whrend der letzte Hauch des Lebens aus ihm wich gab er seinem Sohn Valian de Amberville das heilige Amulett Bahamuths unter folgenden Worten: "Mein Sohn, trage dieses Amulett, denn es ist geschmiedet aus dem Blut unseres Herrn und gib es weiter an deine Kinder und Kindeskinder."
Unsere Verbndeten, die Friedensbringer, sind unterdessen weiter gen Norden gezogen. Wir knnen uns nicht lange im Wachtenharg aufhalten, da wir ebenfalls nach Norden mssen, um sie zu untersttzen.


1452 im Jahre Bahamuths

20. Januar im Jahre 1452
Ich bin schon alt und verbraucht, darum habe ich mich bereit erklrt, das letzte Siegel der Burg von innen anzubringen. Die Meisten unserer Mnner starben in dieser Schlacht. Nur wenige berlebten diesen Kampf, zu wenige um diese Burg zu schleifen. Noch immer lauern zu viele dunkle Kreaturen hinter den Tren, die wir nicht wagten zu ffnen. So versiegelten wir sie, um eines Tages zurckzukehren, wenn der Orden wieder erstarkt ist, um diese Brut ein fr alle mal auszulschen. Die geheimen Orte, die auch uns verwehrt blieben versiegelten wir auf ein Weiteres. Dann zogen unsere letzten berlebenden nach Norden zur dunklen Schlucht, dem Dsterbrook, um gemeinsam mit den Friedensbringern die letzte Schlacht gegen Asmardin zu bestreiten.

21. Januar im Jahre 1452
Trotz der Siegel fhle ich mich unwohl, als wrde mich etwas oder jemand beobachten. Haben wir etwas bersehen? Ich habe die Bibliothek gefunden, hier werde ich versuchen die Ereignisse der letzten fnfzig Jahre zu rekonstruieren.
Bevor ich aber weiterschreibe, werde ich versuchen herauszufinden, ob es wirklich noch einen anderen berlebenden auf der Burg gibt.
Bahamuth und seine Kinder mgen mit uns sein.


Liste aller Chroniken

There are 2 comments on this page. [Display comments]

Valid XHTML 1.0 Transitional :: Valid CSS :: Powered by WikkaWiki
Impressum